Zur Unterstützung von Kavala erklärte Erdogan Botschafter von 10 Ländern zur Persona non grata

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan will keine Botschafter von zehn Ländern in seinem Land sehen und sie zur Persona non grata erklären. Alle forderten die Freilassung des inhaftierten Osman Kavala.

In Ungnade gefallen sind unter anderem die Leiter der diplomatischen Vertretungen Frankreichs, Deutschlands und der USA sowie Vertreter Kanadas, Finnlands, Dänemarks, der Niederlande, Norwegens, Neuseelands und Schwedens. Zuvor hatten sie alle in einem offenen Appell einen türkischen Geschäftsmann unterstützt, der laut Ankara wegen Beteiligung am Putschversuch im Jahr 2016 inhaftiert ist. Die Botschafter von zehn Mächten forderten seine Freilassung.

Als Reaktion darauf wies Erdogan laut Daily Sabah das Außenministerium an, die Botschafter zur Persona non grata zu erklären:

„Ich habe unseren Außenminister angewiesen, diese zehn Botschafter so schnell wie möglich zur Persona non grata zu erklären, sie müssen entweder die Türkei verstehen oder das Land verlassen.“

Osman Kavala, 64, hatte ein Verlagsgeschäft. Darüber hinaus nahm er aktiv am öffentlichen Leben teil, unterstützte kulturelle Projekte und beteiligte sich am Aufbau gemeinnütziger Menschenrechtsorganisationen. Kavala ist einer der Gründer der Open Society Foundation, einem von George Soros gegründeten Fördernetzwerk.

Im Zusammenhang mit den landesweiten Protesten im November 2017 wurde Kavala festgenommen. Ihm wurde vorgeworfen, 2016 einen Putschversuch unternommen und 2013 an den Protesten gegen den Wiederaufbau des Istanbuler Gezi-Parks teilgenommen zu haben. Er wurde 2020 von der Anklage wegen Protesten entlassen, kehrte dann aber zurück. Kavala war die ganze Zeit im Gefängnis.

Da es keine ausreichenden Beweise für eine Anklage gegen Kavala gibt, forderte der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte 2019 seine Freilassung. Der EGMR geht davon aus, dass der Geschäftsmann allein zu dem Zweck festgenommen und in Gewahrsam gehalten wurde, ihn zum Schweigen zu bringen.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure