ΕΝΦΙΑ: Doppelsteuer muss vor dem 29. Oktober bezahlt werden

Wohnungseigentümer müssen die doppelte Rate bis spätestens nächsten Freitag, 29. Oktober, an ΕΝΦΙΑ zahlen.

Der von 7 Millionen Grundstückseigentümern und 65.000 Unternehmen zu zahlende Betrag wird auf 800 Millionen Euro geschätzt. Diese Mittel werden erwartungsgemäß zu einer weiteren Stimulierung der Einnahmen der seit letztem Monat wieder aufgefüllten Staatskasse beitragen. Wer jedoch im Oktober die doppelte Rate oder die Grundsteuer nicht in voller Höhe zahlen kann, kann andere Wege wählen. Es ist zu beachten, dass bei Zahlungsverzug in einigen Fällen eine Strafe erhoben werden kann.

Immobilienbesitzer haben die Möglichkeit:

Schulden in sechs Monatsraten abbezahlen. Die erste Rate beträgt das Doppelte und muss bis spätestens 29. Oktober bezahlt werden. Die letzte Rate ist am letzten Werktag im Februar 2022 fällig. Für Schuldenanpassungen (Raten) für 12 Zahlungen wird ein Zinssatz von 5,32 % berechnet, während der Zinssatz für 24 Zahlungen 6,82 % pro Jahr beträgt. Zahlung per Karte. Steuerzahler können den vollen Betrag von ΕΝΦΙΑ per Kreditkarte bezahlen. Der Steuerzahler zahlt die Steuer in 12 zinslosen Zahlungen. Die Zahl der Steuerzahler, die sich für eine Kreditkarte entscheiden, hat in den letzten Jahren stark zugenommen. Das Festschuldenmanagement (Ratenzahlung) umfasst bis zu 24 Raten, die jedoch zinsbasiert sind. Je länger der Ratenplan, desto höher der Zins. Immobilienbesitzer können ihre Schulden auch online über die Website aade.gr begleichen und entweder die gesamte Schuld begleichen oder die Oktober-Rate verdoppeln. Sie können ΕΝΦ auch per Mobile Banking bezahlen. Darüber hinaus können Sie Ihre Gebühr über das Geldautomatennetz sowie über Telefonbanking bezahlen.

Es wird darauf hingewiesen, dass Grundstückseigentümer bis Ende Oktober die Möglichkeit haben, Fehler im Formular E9 zu korrigieren. Nach erfolgter Änderung führt das Finanzamt eine Neuberechnung von ENFIA durch und der Zahlungseingang wird korrigiert.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure