Der Mörder eines Gasversorgungsmitarbeiters – "Samurai"

Der Tod eines Mitarbeiters des Unternehmens und die Verletzung eines anderen waren das Ergebnis eines krassen Vorfalls – einer kaltblütigen Schießerei in Nea Eritrea an der Tatoi Avenue.

Am Morgen des 23. Oktober feuerte ein Mann in der Tatoi Avenue auf die Mitarbeiter des Gasenergieunternehmens. Der wütende Städter war nach vorläufigen Angaben unzufrieden damit, dass die Gasrechnungen stark gestiegen waren. Später stellte sich jedoch heraus, dass er an einer psychischen Erkrankung leidet und wurde von „Satan“ angeführt.

Der Täter ist ein 40-jähriger Mann mit psychischen Problemen, dessen Foto von der Website iefimerida.gr veröffentlicht wurde.

Darauf sehen wir einen Mann im Samurai-Kostüm, d.h. Kimono, eine Uniform, die zum Üben von Kampfkünsten entwickelt wurde. Eines Tages nahm er eine Pistole, verließ das Haus, ging etwa 50 Meter zu Fuß und erreichte den Ort, an dem sich zwei Männer befanden, die mit Gaswerken beschäftigt waren. Als er sich näherte, feuerte der unzulängliche Mann Schüsse auf die Menschen ab.

Den Angaben zufolge hatte der Täter, der in einem Mehrfamilienhaus in der Skuf-Straße wohnte, sehr ernste psychische Probleme. Tatsächlich wurde er in der Vergangenheit zweimal in eine psychiatrische Klinik eingeliefert, diesmal jedoch außerhalb der Mauern der Klinik.

Der Täter war ein Nachbar eines seiner Opfer. „Sie haben einen Arbeiter gezwungen, schwarze Magie bei mir anzuwenden“, sagte er dem 43-jährigen Mann, der am Ende mindestens fünfmal angeschossen wurde.

Nach Angaben der Polizei kehrte der „Schütze“ zur Aufrüstung nach Hause zurück. Er kletterte auf das Dach, wo er glücklicherweise von einer Gruppe Polizisten der Soforthilfeeinheit (Αμεσης Δράσης) erwischt wurde. Als sie ihn verdrehten, rief er: „Satan hat mich dazu gebracht!“

Waffen im Haus des Verbrechers
Weitere Waffen und Klingen wurden im Haus eines 40-jährigen Mannes gefunden, in dem auch seine schwerkranke Mutter lebte. Den Angaben zufolge wurde der Revolver von ihm vor sechs Monaten auf dem Schwarzmarkt gekauft. Im EL.AS-Bericht heißt es, dass bei der Durchsuchung in seinem Haus folgendes gefunden und beschlagnahmt wurde:

Revolver, Metallaxt, Klinge mit 67 cm Klinge in schwarzem Holzetui, Messer mit 20 cm Klinge, 2 improvisierte Sicheln, 2 flache Klingen in Form eines silbernen Sterns, Kampfsportanzug, 36 Schuss, 6 Schuss, Nylonbeutel evtl. enthalten Medikamente, elektronische Waagen und ein Mobiltelefon.

Killerprofil

Eine Person aus dem engeren Kreis eines 43-jährigen Mitarbeiters eines Gasenergieunternehmens sagt, der Schütze sei schwer psychisch erkrankt und sei lange Zeit auf der Straße behandelt worden. „Er wurde zweimal in eine psychiatrische Klinik eingewiesen, ich glaube in eine Privatklinik, aber dann entlassen. Das heißt, er wird die ständige Überwachung durch einen Psychiater brauchen, möglicherweise lebenslang. Diese Person hatte in der Vergangenheit auch einige Drogenprobleme, und obwohl“ das spielte natürlich eine rolle, war aber nicht die hauptsache bei seiner psychischen krankheit“, sagt ein bekannter des ermordeten und des mörders.

Eine andere Person aus dem inneren Kreis des Schützen bemerkt, dass „er von klein auf, von der Schule an, einen eher asozialen Lebensstil führte, sein Verhalten manchmal aggressiv war, er Streit begann. Nach der Schule ging er nach Wales, um Marketing zu studieren. Und er schien sich beruhigt zu haben, aber dann passierte die erste psychotische Episode. Er hatte Halluzinationen: Es schien dem Mann, als sei er von Hunderten von Spinnen umgeben, er sah sich im Spiegel deformiert und andere unglaubliche Dinge. Dies war das einzige Mal in seinem Leben, dass er um Hilfe bat. Dann bekam er zum ersten Mal einen Termin bei einem Psychiater und wurde in eine psychiatrische Klinik eingeliefert.“

Nach denselben Informationen kehrte der Typ dann nach Wales zurück, wo er einen Abschluss machte, und dann auf der Suche nach Arbeit nach Griechenland. „Er besuchte weiterhin einen Psychiater, wurde behandelt und es scheint, dass es ihm etwas besser ging. Zu dieser Zeit verlor er seinen Vater und sein Zustand verschlechterte sich schnell. Er hatte neue psychotische Episoden, Obsessionen, Halluzinationen, im Zusammenhang mit denen er in eine psychiatrische Klinik zurückkehrte „- sagt die Quelle.

Danach begann nach Angaben seiner Verwandten ein großer Sturz, und nach derselben Quelle begann er, harte Drogen zu nehmen und trat einer satanischen internationalen Organisation bei.

Verlauf der Ereignisse

Am Morgen des 23. Oktober feuerte ein Mann in der Tatoi Avenue auf die Mitarbeiter des Gasenergieunternehmens. Der wütende Städter war nach vorläufigen Angaben unzufrieden damit, dass die Gasrechnungen stark gestiegen waren. Später stellte sich jedoch heraus, dass er an einer psychischen Erkrankung leidet und wurde von „Satan“ angeführt.

Bei dem Unfall wurden zwei Menschen verletzt, ein Mitarbeiter starb wenige Stunden später im Krankenhaus. Zunächst wurden die Verwundeten ins KAT-Krankenhaus gebracht, doch nach einiger Zeit starb eines der Opfer im Alter von 43 Jahren an seinen Wunden. Strelka wurde festgenommen. Eine Untersuchung ist im Gange.

Infolge des Unfalls wurden zwei Menschen verletzt, ein Mitarbeiter starb wenige Stunden später im Krankenhaus. Zunächst wurden die Verwundeten ins KAT-Krankenhaus gebracht, doch nach einiger Zeit starb eines der Opfer im Alter von 43 Jahren an seinen Wunden. Strelka wurde festgenommen. Eine Untersuchung ist im Gange.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure