Teure Immobilien: Griechen geben mehr als die Hälfte ihres Einkommens für Wohnen aus

Die „Champions“ beim Geldausgeben fürs Wohnen, sei es in einer Mietwohnung oder in einer Privatwohnung, sind zweifelsohne die Griechen.

Laut einer Umfrage des Pan-Hellenic Real Estate Network E-Real Estates belegt unser Land den ersten Platz in Europa, wo die Bürger mehr als 50% ihres Einkommens für die Deckung ihrer Grundbedürfnisse ausgeben.

Die Mietpreise sind in den letzten Jahren in die Höhe geschossen. Insbesondere im Zentrum von Athen, das am stärksten gewachsen ist, sind die Mietpreise in den letzten drei Jahren um durchschnittlich 20-30% gestiegen, während in Gebieten außerhalb des Zentrums der entsprechende Anstieg auf etwa 10% geschätzt wird -fünfzehn%. „Für 2021 wird das Mietwachstum auf 3 bis 7 % geschätzt. Heute erreicht der Prozentsatz des Einkommens, den ein Mieter in unserem Land ausgibt, 60% -70% des Durchschnittsgehalts “, betont Themistoklis Bakas, Präsident von E-Real Estates.

Mieter und Hausbesitzer geben über 50 % ihres Einkommens für Wohnkosten aus
Laut einer Eurostat-Umfrage Unser Land belegt den 1. Platz im Ranking der europäischen Länder, in denen Mieter mehr als 50% ihres Einkommens für Wohnen ausgeben… Insbesondere 62,1 % der Mieter gaben 2019 mehr als 50 % ihres verfügbaren Einkommens für Wohnkosten aus, während Rumänien mit einem entsprechenden Anteil von 29,4 % an zweiter Stelle in der Tabelle steht und Spanien 26,2 %, d die Griechen verbringen.

Die entsprechenden Prozentsätze werden in Portugal, Deutschland und Frankreich erfasst und betragen 14,5 %, 10 % und 8,6 %. „Wir verstehen, dass 62,1% in unserem Land nur als „empörend“ und für jeden Mitarbeiter inakzeptabel bezeichnet werden können. Es ist erwähnenswert, dass sich die obigen Zahlen auf 2019 beziehen. Rechnet man den Anstieg der Angebotsmiete ein, der in den Jahren 2020 und 2021 verzeichnet wurde, verstehen wir, dass das Problem viel gravierender ist“, sagt Herr Bakas.

Astronomische Miete für den Durchschnittsarbeiter: Wie stark ist sie in Athen und Thessaloniki . gewachsen?

Gleichzeitig gilt Griechenlands führende Position bei den Lebenshaltungskosten von über 50 % des verfügbaren Einkommens nicht nur für Mieter (62,1 %), sondern gilt auch für Immobilienbesitzer, die Hypotheken zahlen.

Laut Eurostat geben für 2019 13,7 % der Hausbesitzer in unserem Land mehr als 50 % ihres verfügbaren Einkommens zur Deckung der Wohnkosten aus, während der entsprechende Anteil der Hausbesitzer ohne Fremdkapital nur 15,6 % erreicht.

Der Präsident von Real Estate Network kommentiert: „Wir verstehen, dass der Prozentsatz in unserem Land im Vergleich zu den 30 untersuchten europäischen Ländern äußerst enttäuschend ist. Der Indikator der Hypothekengläubiger, die mehr als 50% ihres Einkommens für Wohnen ausgeben, beträgt in Portugal 1,4%, in Spanien – 2,3%, in Deutschland – 6,4%, in Frankreich – 0,3%, in Zypern – 0%, in der Schweiz 2,9% und Italien 2%. Der Anteil der Bürger, die mehr als 50 % ihres Einkommens für Wohnraum ausgeben (im Besitz und nicht mit Zahlungen an die Bank belastet) beträgt in Portugal 1,1 %, in Spanien – 1,4 %, in Deutschland – 7 %, in Frankreich – 0 , 3 %, in Zypern – 0,1%, in der Schweiz – 7,1% und in Italien – 2,6%.“

Der Bericht kommt zu dem Schluss, dass entweder das Einkommen der Griechen in den letzten Jahren stark gesunken ist oder die Kosten für den Unterhalt von Immobilien (Steuern, Energie etc.) in unserem Land im Vergleich zu anderen europäischen Ländern inzwischen stark gestiegen sind. Schließlich sind Immobilien eine der wichtigen Einnahmequellen für den Staatshaushalt.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure