EU-Länder wissen nicht, wie sie auf den Anstieg der Energiepreise reagieren sollen

Die Länder der Europäischen Union konnten sich bei einer Dringlichkeitssitzung der Regierungsminister am Dienstag nicht auf die Reaktion des gesamten Blocks auf den Anstieg der Energiepreise einigen. Gleichzeitig fordern einige von ihnen eine Überarbeitung des Rechtsrahmens, andere lehnen sie kategorisch ab.

Die europäischen Gaspreise erreichten und verharren in diesem Herbst auf einem Allzeithoch, was die meisten EU-Länder dazu veranlasste, Sofortmaßnahmen wie Preisobergrenzen und Subventionen zu ergreifen, um die Stromrechnungen der Verbraucher zu senken.

Die Regierungen haben jedoch Schwierigkeiten, sich auf einen längerfristigen Plan zur Abfederung der Preisschwankungen für fossile Brennstoffe zu einigen, die Spanien, Frankreich, die Tschechische Republik und Griechenland glauben, dass sie eine ernsthaftere Umwälzung der EU-Energiemärkte rechtfertigen.

„Es gab keine Einigung darüber, ob Interventionsmaßnahmen auf EU-Ebene ergriffen und in allen Mitgliedstaaten angewendet werden sollen“, sagte der slowenische Infrastrukturminister Ernej Vrtovec, dessen Land die EU-Ratspräsidentschaft innehat, nach dem Treffen.

Spanien hat bei einem Treffen am Dienstag Argumente für gemeinsame Gaseinkäufe der EU-Staaten vorgebracht und vorgeschlagen, dass einzelne Länder das Strompreissystem der EU aufgeben können sollten.

Diese Vorschläge stoßen bei anderen Staaten auf Widerstand, die eine Revision der EU-Energiegesetzgebung als Reaktion auf eine sogenannte kurzfristige Preiskrise befürchten.

Neun Länder, darunter Deutschland, Europas größte Volkswirtschaft und größter Strommarkt, gaben vor dem Treffen eine gemeinsame Erklärung ab, in der sie sagten, dass sie die Reformen des EU-Strommarktes nicht unterstützen werden. „Dies wird kein Mittel sein, um den aktuellen Anstieg der Energiepreise im Zusammenhang mit den Märkten für fossile Brennstoffe abzumildern“, sagten sie.

Die Europäische Kommission analysiert die Struktur des europäischen Strommarktes und sammelt Beweise für das Verhalten von Gasversorgern, nachdem einige Länder der russischen Gazprom vorgeworfen haben, den Markt zu manipulieren, um die Preise zu erhöhen. Die Kommission wird auch die Vor- und Nachteile gemeinsamer Gaskäufe der EU-Länder bewerten. „Es sind viele Fragen zu berücksichtigen – wer wird für den Kauf und die Lagerung von Gas bezahlen, wie wird das Gas aus den verschiedenen Regionen transportiert“, sagte EU-Energiekommissar Kadri Simson. Der luxemburgische Energieminister Claude Turmes stellte fest, dass Spanien „zu viel versprochen hat und gesagt hat, dass gemeinsame Gaskäufe die Krise lösen werden“.

Weniger als eine Woche vor dem internationalen Klimagipfel COP26 hat der Anstieg der Energiepreise auch die Spannungen zwischen den EU-Ländern verschärft, während sie sich auf die Aushandlung neuer Strategien zur Bekämpfung des Klimawandels vorbereiten, einschließlich höherer Steuersätze auf umweltschädliche Kraftstoffe.

Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban bezeichnete die Pläne vergangene Woche als „utopische Fantasie“ und widersprach damit der Position anderer Staaten, dass hohe Preise für fossile Brennstoffe einen schnelleren Übergang zu lokal produzierten erneuerbaren Energiequellen mit geringen Emissionen auslösen sollten.

Ungarn erhält derweil Gas aus Russland im Rahmen eines langfristigen Vertrages und zu einem deutlich niedrigeren Preis. Die Gaslieferungen entlang der neuen Route begannen am 1. Oktober nach der Unterzeichnung eines langfristigen Abkommens zwischen Russland und Ungarn über den Turkish Stream unter Umgehung der Ukraine. Es wird darauf hingewiesen, dass im Rahmen von Verträgen mit einer Laufzeit von 15 Jahren bis zu 4,5 Milliarden Kubikmeter nach Ungarn geliefert werden. m jährlich. Der genaue Preis wurde nicht bekannt gegeben, aber es ist bekannt, dass er mindestens um ein Vielfaches günstiger ist als die aktuellen Börsenpreise.

Die Gaspipeline Turkish Stream, die russisches Gas über das Schwarze Meer in die Türkei und weiter nach Südeuropa transportiert, wurde im Januar 2020 in Betrieb genommen. Die Türkei, Bulgarien, Griechenland, Mazedonien und Rumänien erhielten als erste Gas über sie. Seit Anfang 2021 erhält Serbien Gas über die neue Route, ebenso Bosnien und Herzegowina, dann Ungarn und Österreich.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure