Patriarch Bartholomäus trifft sich mit Biden und Blinken

Ökumenischer Patriarch Bartholomäus traf sich am Montag getrennt mit US-Präsident Joe Biden und Außenminister Anthony Blinken.

Präsident Biden und Bartholomäus diskutierten während des Oval Office-Treffens Möglichkeiten zur Bekämpfung des Klimawandels und zur Beendigung der Coronavirus-Pandemie und die Bedeutung der Religionsfreiheit.

Das Weiße Haus sagte, das Treffen zwischen Bartholomäus und Biden habe „die entscheidende Rolle hervorgehoben, die Religionsgemeinschaften bei der Bewältigung einer Reihe globaler Herausforderungen spielen, denen wir alle gegenüberstehen“.

Bartholomäus sagte im Weißen Haus, er sei mit seinem Besuch sehr zufrieden und lobte Biden als „einen Mann des Glaubens und der Weitsicht“.

„Wir dürfen nicht zulassen, dass kurzsichtige politische Pläne unsere Beziehung beeinträchtigen, die durch Jesus Christus, den Herrn und Retter der Welt, stattfindet“, sagte der türkische Beamte.

Während Bartholomäus Besuch auf die Notlage der kleinen orthodoxen christlichen Minderheit in seinem Heimatland Türkei aufmerksam machen sollte, schlug er bei einem früheren Frühstückstreffen des türkischen Botschafters Hassan Murat Merkan einen diplomatischen Ton an, so die von der griechisch-orthodoxen Erzdiözese veröffentlichten Äußerungen von Amerika.

Bartholomäus sagte, seine Mission als Patriarch sei „rein spirituell und demonstriere, wie die Türkei nicht nur eine inklusive Gesellschaft sein kann, sondern auch eine Brücke zwischen Ost und West“. Den Empfang des Botschafters bezeichnete er als Beispiel für gegenseitigen „Dialog und Respekt“.

In den Kommentaren ging es nicht um aktuelle schmerzhafte Momente wie die Schließung eines orthodoxen Seminars auf der türkischen Insel Chalki durch die türkische Regierung vor 50 Jahren.

Blinken „bestätigte jedoch, dass die Eröffnung eines Seminars in Chalki weiterhin Priorität hat“, sagte der Sprecher des Außenministeriums, Ned Price. „Sie diskutierten das Engagement der USA, die Religionsfreiheit weltweit zu unterstützen, und die Möglichkeit, mit der orthodoxen christlichen Gemeinschaft auf der ganzen Welt an Fragen von gemeinsamem Interesse sowie mit religiösen Minderheiten in der Türkei und der Region zusammenzuarbeiten“, sagte Price.

Blinken lobte die „herausragende Führung“ von Bartholomäus, manchmal auch als „grüner Patriarch“ bezeichnet, der Lösungen für die Klimakrise forderte.

Bartholomäus sagte am Montag auch, dass er sich Papst Franziskus und Führern anderer großer Religionen auf der ganzen Welt anschließen wird, um die Weltgemeinschaft aufzufordern, die Impfung mit COVID-19 zu erleichtern, insbesondere für arme Länder.

Bartholomew wurde am Montagmorgen nach einer Nacht im Krankenhaus aus dem Washingtoner Krankenhaus entlassen. Nach Angaben der griechisch-orthodoxen Diözese wurde er am Sonntagabend ins George Washington University Hospital gebracht, nachdem er sich aufgrund des langen Fluges und des vollen Terminkalenders am Samstag „unwohl“ gefühlt hatte.

Bartholomäus ist der in der Türkei lebende Patriarch von Konstantinopel. Er hält sich für den ersten unter den orthodoxen Patriarchen, was ihm Ruhm verschafft, ihm aber keine Macht verleiht, wie der katholische Papst.

Er beaufsichtigt einen Teil der griechisch-orthodoxen Gemeinde und einige andere Gerichtsbarkeiten, zum Beispiel die kürzlich geschaffene, entgegen der Meinung der russisch-orthodoxen Kirche, die sogenannte. Die orthodoxe Kirche der Ukraine, obwohl ein Großteil der ostorthodoxen Welt von ihren eigenen Patriarchen selbst regiert wird.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure