Italien: Archäologische Unterwasserfunde im Zusammenhang mit Verbindungen zum antiken Griechenland

Die Geschichte des antiken Griechenlands kann eine sehr wichtige Entdeckung, die auf dem Meeresboden vor der Küste Italiens gemacht wurde, „drehen“ und sogar umschreiben.

Vor wenigen Tagen wurde das Wrack eines korinthischen Schiffes mit Amphoren, Vasen, Keramikflaschen und Gegenständen für die damalige High Society entdeckt.

Die neue Entdeckung veränderte radikal alles, was Archäologen darüber wussten, dh die archäologischen Verbindungen des antiken Griechenlands zu Süditalien.

Die Geschichte der Entdeckung eines gesunkenen Schiffes in der Straße von Otranto in Apulien begann 2018 im Rahmen des Baus der Trans Adriatic Pipeline (ΤΑΡ) zum Transport von Gas von Aserbaidschan nach Italien über Griechenland.

Während der Verlegung der Pipeline wurde in einer Tiefe von 780 Metern ein versunkenes Schiff mit Objekten von hohem archäologischem Wert entdeckt.

TAP hat die Entfernung von 22 Schiffen mit einem speziellen U-Boot-Typ finanziert, mit einem Seil und einer speziellen Saugpumpe, um den Inhalt aus dem Schiffsraum zu entfernen.

Archäologen fanden heraus, dass viele der wertvollen Gegenstände in großen Kisten (Behältern) gestapelt waren, damit Amphoren mit Wein und Oliven der langen Reise standhalten konnten. Das italienische Kulturministerium bezeichnete die Veranstaltung als „beispiellos in der Geschichte der Unterwasserarchäologie“.

Labortests haben bestätigt, dass das Wrack und seine Gegenstände aus dem 7. Jahrhundert v. Chr. stammen. Und hier liegt ein wichtiger historischer Moment, denn diese wichtige Entdeckung in chronologischer Reihenfolge verschiebt den Beginn der Handelsbeziehungen zwischen Griechenland und Großgriechenland (dh den griechischen Kolonien in Sizilien und Süditalien) in eine weiter entfernte Zeit als bisher angenommen.

„Moderne Forschungstechnologien ermöglichen es uns, wertvolle Details vom Inhalt von Amphoren und Vasen bis hin zu einer Vielzahl von [перевозимых] Oliven “, sagte Massimo Ozana, Generaldirektor der italienischen staatlichen Museen.

Wie bereits erwähnt, ist die von unten angehobene Fracht „ein sehr reiches Erbe, das die Notwendigkeit zeigt, wieder in die Unterwasser- und Unterwasserarchäologie zu investieren, die nicht nur die in unseren Meeren verborgenen Schätze zurückbringen, sondern auch historische Daten aufklären kann“.

Der Beamte versicherte, dass die Absicht des Ministeriums darin bestehe, die verbleibenden 200 Funde, die noch auf dem Meeresboden ruhen, an die Oberfläche zu heben, woraufhin ein Museum errichtet werde.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure