Haushaltseinkommen im ersten Halbjahr 2021 gestiegen

Finanzminister Christos Staikuras spricht von einem Anstieg der Haushaltseinkommen in den ersten sechs Monaten des Jahres 2021, wie aus ELSTAT-Daten hervorgeht.

Das verfügbare Einkommen der privaten Haushalte verbesserte sich im zweiten Quartal des Jahres weiter, nachdem es im ersten Quartal im Jahresvergleich um 4,5% gestiegen war. Insbesondere im 2. Quartal stieg das verfügbare Einkommen der privaten Haushalte um 7 % gegenüber dem entsprechenden Vorjahresquartal, aber auch gegenüber dem 1. Quartal des Jahres.

Dies geschah, obwohl der Endverbrauch der privaten Haushalte im gleichen Zeitraum erstmals seit dem vierten Quartal 2019 auf Jahresbasis eine deutliche Erholung von 15,3 % verzeichnete.

Die Verbesserung des verfügbaren Einkommens der privaten Haushalte spiegelt sich unter anderem im anhaltenden Wachstum der privaten Einlagen wider, die im September mit 173,8 Milliarden Euro einen Rekordwert seit zehn Jahren erreichten. Es ist erwähnenswert, dass während der Pandemie die Einlagen von Privatpersonen um etwa 28 Milliarden Euro gestiegen sind, von denen 50 % Einlagen der Bevölkerung sind.

„Die oben genannten positiven Veränderungen rechtfertigen die methodische und systematische Arbeit der Regierung und des Finanzministeriums, da sie das Ergebnis der richtigen Optionen zur ständigen Senkung der Steuersätze und Versicherungsprämien sowie einer beispiellosen Unterstützung während der Pandemie sind.

Wir setzen unsere Wirtschaftsplanung weiterhin methodisch und entschlossen um, um hohe und nachhaltige Wachstumsraten zu erzielen, neue Arbeitsplätze zu schaffen, den sozialen Zusammenhalt zu stärken und das verfügbare Einkommen der Bürger zu stimulieren, um temporäre Schocks und Krisen zu überwinden“, fasste der Minister seine Rede zusammen.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure