Studie: Geimpfte Menschen geben Delta-Stamm an ihre Haustiere weiter

Laut einer britischen Studie kann der Delta-Stamm des Coronavirus leicht von geimpften Personen auf diejenigen übertragen werden, mit denen sie zu Hause leben. Allerdings war die Ansteckungswahrscheinlichkeit von Kontaktpersonen geringer, wenn sie auch geimpft wurden.

Eine Studie des Imperial College London zeigte, wie ansteckend der Delta-Stamm ist, da er sogar unter geimpften Bevölkerungsgruppen übertragen werden kann. Die Wissenschaftler betonten, dass dies die Bedeutung der Impfung zur Verringerung des Risikos einer schweren COVID-Erkrankung nicht geschmälert habe, und betonten, dass eine erhöhte Dosis erforderlich sei.

Die Forscher fanden heraus, dass die Infektion bei geimpften Menschen schneller „weggegangen“ ist. Die höhere Viruslast blieb jedoch gleich wie bei den Ungeimpften.

„Durch wiederholte und häufige Probenahmen von Personen, die COVID-19 ausgesetzt waren, haben wir festgestellt, dass sich geimpfte Personen infizieren und die Infektion innerhalb der Familie, einschließlich der geimpften Mitglieder, übertragen können. Unsere Ergebnisse liefern wichtige Erkenntnisse darüber, warum die Delta-Variante auch in Ländern mit hohen Impfraten weltweit weiterhin eine große Anzahl von COVID-19-Fällen verursacht“, sagte Dr. Anika Shinganagam, Co-Vorsitzende der Studie.

An der Studie nahmen 621 Personen teil. Es stellte sich heraus, dass von 205 Kontakten von Personen, die mit der Delta-Variante infiziert waren, 38 % der ungeimpften Personen positiv auf das neue Coronavirus getestet wurden. Von den Geimpften waren 25 % positiv.

Kontaktpersonen, die im Durchschnitt auf COVID-19 positiv getestet wurden, wurden deutlich früher (Anfang des Jahres) geimpft als negativ getestete. Aus diesem Grund betonen Wissenschaftler die Notwendigkeit einer dritten Dosis des Impfstoffs.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure