Die dritte Impfdosis – eine Studie israelischer Wissenschaftler

Die Ergebnisse der größten Studie israelischer Wissenschaftler belegen unwiderlegbar, dass die dritte Dosis von Pfizer das Risiko eines Krankenhausaufenthalts für mit dem Coronavirus infizierte Personen deutlich reduziert – um 92-93% im Vergleich zu denen, die zwei Dosen erhielten.

Im Zuge der Studie, deren Ergebnisse in einer wissenschaftlichen Zeitschrift veröffentlicht wurden Die Lanzette, die Daten von 728 321 Personen wurden analysiert, das Durchschnittsalter der Teilnehmer lag bei 52 Jahren. Sie alle erhielten seit September dieses Jahres ihre dritte Dosis Pfizer-Impfstoff. Die Daten wurden mit einer gleichen Anzahl von Teilnehmern verglichen, die mindestens 5 Monate vor der Studie zwei Impfungen erhielten.

Wissenschaftler des Clalit Research Institute of Israel und der amerikanischen Harvard University fanden heraus, dass diejenigen, die die dritte Dosis des Impfstoffs einnahmen, nach 7 Tagen oder länger ein 93%iges Risiko für einen Krankenhausaufenthalt, eine schwere Form der Krankheit von 92% und a Sterberate um 81% niedriger als bei denen, die 2 Dosen hatten. Gleichzeitig wurde die Wirksamkeit der dritten Impfung nicht durch Alter, Geschlecht oder Begleiterkrankungen beeinflusst. Der Direktor des Clalit-Instituts, Professor Ran Balitzer, sagt:

„Diese Ergebnisse zeigen überzeugend, dass die dritte Dosis des Impfstoffs eine Woche danach in verschiedenen Altersgruppen und Bevölkerungsuntergruppen sehr wirksam gegen schweres Covid-19 ist. Diese strenge epidemiologische Studie liefert zuverlässige Informationen über die Wirksamkeit der dritten Dosis des Impfstoffs, von der wir hoffen, dass sie denjenigen helfen wird, die noch unentschlossen über die Notwendigkeit sind.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure