Renten: Wie viel verlieren diejenigen, die es eilig haben, eine wohlverdiente Ruhepause einzulegen?

Wer sich für eine vorzeitige Pensionierung entscheidet, hat laut Rechtsanwalt und Sozialversicherungsexperte Dionysos Rizos viel zu verlieren, denn jedes Jahr, wenn ein Arbeitnehmer über das 35.

Erhebliche Verluste können zwischen 26,2 Euro und durchschnittlich 187,5 Euro pro Monat liegen, wenn die Bürger dieses Jahr (vor Neujahr) in den Ruhestand gehen, weil sie eine Anhebung der Altersgrenze ab dem 1.1.2022 befürchten.

Denken Sie daran, dass am 31. Dezember dieses Jahres der Übergangszeitraum 2015-2021 endete, in dem alle Altersbeschränkungen für den Zugang zu einer wohlverdienten Ruhezeit im Alter von 62 und 67 Jahren schrittweise aufgehoben wurden.

Ab dem 1. Januar 2022 beträgt die Einrichtung einer Rente jetzt 62 – 40 Versicherungsjahre oder 67 Jahre mit einer Versicherung von mindestens 15 Jahren für alle. Alternativ können Sie mit 62 Jahren mit mindestens 15 Versicherungsjahren und einer gekürzten Rente in Rente gehen.

Wie die politische Führung des Arbeitsministeriums wiederholt versichert hat, können die Versicherten, die ihr Recht (auf den Ruhestand) während der Übergangszeit und vor dem 31. jederzeit. Mit anderen Worten, die Tür schließt sich für sie nach dem neuen Jahr nicht.

Insbesondere, so Herr Rizos:

Ab dem 35. Lebensjahr (bis zum 40. Lebensjahr) kann ein Beamter (Hochschulausbildung) pro Jahr der Beitragsfortzahlung durchschnittlich 41,2 Euro zusätzlich zu seiner monatlichen Grundrente erhalten. Ein Beamter TE (Technikerziehung) kann ab 35 Jahren und älter (bis 40 Jahre) durchschnittlich 37,5 Euro zusätzlich zu seiner monatlichen Grundrente für jedes Jahr der Weiterzahlung von Versicherungsbeiträgen erhalten. durchschnittlich 31,- € zusätzlich zur monatlichen Grundrente für jedes Jahr erhalten, in dem Sie ab dem 35. Lebensjahr (bis zum 40. Lebensjahr) weiterhin Versicherungsprämien zahlen. Ein HR-Beamter kann durchschnittlich 26,2 Euro zusätzlich zu seiner monatlichen Grundrente für jedes Jahr, in dem er Versicherungsbeiträge ab dem 35.

Nach der Auswertung der von Herrn Rizos erstellten Daten ergibt sich sowohl in der erwarteten Pauschale als auch in der Zusatzrente ein Vorteil aus dem Verbleib der Erwerbstätigkeit, der sich wie folgt berechnet:

Ein durchschnittlicher Zuschlag von 650 Euro pauschal für jedes Versicherungsjahr ab dem 35. Lebensjahr (bis 40. Lebensjahr). Der durchschnittliche Zusatzrentenzuschlag beträgt 8 bis 12 Euro pro Versicherungsjahr ab 35 Jahren (bis 40).

Zum Beispiel:
Anspruch auf eine Grundrente von 944 Euro hat ein Beamter (Hochschule) mit einem ruhegehaltsfähigen Gehalt von 1.500 Euro (Durchschnittsgehalt seit 2002 vor Rentenantrag) und 35 Versicherungsjahren. Bleibt er noch ein Jahr und schließt 36 Versicherungsjahre ab, hat er Anspruch auf eine Rente von 981 Euro – er bekommt 37 Euro monatlich. Derselbe Arbeitnehmer, wenn er weiterhin arbeitet und die Versicherung zahlt:

bis 37 Jahre – erhält eine Rente von 1019 Euro, erhält +75 Euro pro Monat, bis 38 Jahre – erhält eine Rente von 1058 Euro, erhält +114 Euro pro Monat, bis 39 Jahre – erhält eine Rente von 1096 Euro, erhält +152 Euro pro Monat, bis 40 Jahre – erhält eine Rente von 1134 Euro, – erhält +190 Euro pro Monat für 5 Jahre.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure