Der Koch des Hotels in Hurghada, in dem die Russen vergiftet wurden, wurde festgenommen

Unter den Touristen, die sich in Hurghada in einem Hotel vergiftet haben und ins Krankenhaus eingeliefert wurden, sind 29 Russen, 14 Esten und vier Tschechen. Der Vorfall wird vom ägyptischen Generalstaatsanwalt untersucht.

Wie berichtet RIA-Nachrichten, das Personal des AMC Royal Hotels, nach Massenvergiftung Gäste wurden festgenommen, darunter der Koch, wie aus einer Pressemitteilung der Generalstaatsanwaltschaft hervorgeht.

Der Vorfall wird untersucht. Für die notwendigen Analysen wurden Lebensmittel- und Getränkeproben aus der Restaurantküche und den Kühlschränken entnommen. Interviewte andere Hotelgäste, die das gleiche Essen gegessen haben, sich aber wohl fühlen, und die Ärzte des Krankenhauses, in dem die Opfer behandelt werden. Die Nachricht sagt:

„Der Küchenchef, der stellvertretende Hoteldirektor für Speisen und Getränke, verantwortlich für die Qualität des Hotels, bestreitet, von der Generalstaatsanwaltschaft verhört, die gegen sie erhobenen Vorwürfe. Daraufhin nahm die Generalstaatsanwaltschaft sie fest und wies die Polizei an, eine Überprüfung durchführen.“

Abdel Fattah al-Assy, stellvertretender Tourismusminister, sagte, dass das AMC Royal Hotel auf unbestimmte Zeit geschlossen sei, bis es alle Kriterien für den Betrieb erfüllt. Der Hoteldirektor wurde für 3 Monate von der Arbeit suspendiert. Laut dem Verband der Tourismuskammern:

„Die Staatsanwaltschaft hat bereits Ermittlungen gegen das Hotel AMC Royal eingeleitet, das auch als At-Tayarin-Hotel bekannt ist. Bei Nichteinhaltung der hygienischen Sicherheitsanforderungen für angebotene Speisen, Getränke und Dienstleistungen drohen dem Hotel nicht nur hohe Geldstrafen, sondern auch die vollständige Schließung mit Entzug der Lizenz.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure