Türkische Polizei sucht nach Personen, die das Gerücht „Erdogan ist tot“ verbreiten

Die türkische Polizei hat eine gerichtliche Untersuchung gegen Dutzende von Social-Media-Nutzern eingeleitet, die Gerüchte über den Tod von Präsident Recep Tayyip Erdogan verbreitet haben sollen.

Der entsprechende Hashtag „er ist offenbar tot“ #olmus auf Türkisch ist seit Mittwochmorgen auf Twitter angesagt und lässt die türkische Lira einbrechen.

Die Polizei teilte am Mittwoch mit, dass unter dem Twitter-Hashtag #olmus „manipulative“ Nachrichten gepostet wurden. In der Erklärung heißt es, dass gegen 30 Personen, die der Veröffentlichung von „Lügen“ verdächtigt werden, Strafverfahren eingeleitet wurden.

Gerüchte über Erdogans Gesundheit wurden zu einem heißen Thema in den sozialen Medien, nachdem ein kurzer Videoclip, der angeblich zeigte, dass er große Schwierigkeiten beim Gehen hatte, am Freitag viral wurde.

#ölmü
ok kişinin günahına girdiniz sayın Erdoğan. Elinizde zihniyetinizde kirli. pic.twitter.com/B4rQB4VBBZ

– Gizoo Demir (@Gizoodemir) 3. November 2021

Am Mittwoch veröffentlichten Erdogans Sprecher für öffentliche Angelegenheiten und viele AK-Politiker sowie Verwaltungsbeamte mehrere Videos, in denen Behauptungen widerlegt wurden, in denen Erdogan Anfang Oktober sagte, Sport sei sehr wichtig für die Gesundheit.

Sağlık için spor yapmak çok çok önemli. Ben de haftada üç gün spor yapmaya gayret ediyorum. Harekette bereket vardır. 🏀 pic.twitter.com/7sDmQV7MSp

– Recep Tayyip Erdoğan (@RTErdogan) 3. Oktober 2021

Dosta güven, düşmana korku … pic.twitter.com/ljoR6UEAuI

– Fahrettin Altun (@fahrettinaltun) 3. November 2021

Ein weiteres Video, das im Juli aufgenommen wurde, zeigte Erdogan, wie er mehrere Sekunden lang döste, während er sich an Mitglieder seiner Regierungspartei AKP wandte, was Gerüchte nährte, dass der 67-jährige Präsident krank sein könnte.

Dies wurde vom türkischen Dienst gemeldet BBC, internationale Nachrichtenagenturen wie REUTER und Englischsprachige türkische Medien





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure