Impfbescheinigungen aus … Bulgarien

Nordgriechenland wurde buchstäblich mit gefälschten Impfbescheinigungen „überschwemmt“. Die Kosten für das Dokument sind völlig angemessen – 300 Euro. Ist es einfach zu kaufen?

Auf den ersten Blick sind Impfbescheinigungen aus Bulgarien recht legal. Diese sind bei einem Besuch in der bulgarischen Hauptstadt recht einfach zu bekommen, um sich impfen zu lassen. Das macht aber keiner, aber bei einem eintägigen Ausflug bekommt man heute noch die dringend benötigte Impfbestätigung.

Nach Angaben der bulgarischen Seite sind Hausärzte an Impfungen im Land beteiligt. Das Fehlen einer angemessenen Kontrolle machte es möglich, Impfbescheinigungen ohne die Impfung selbst zu verkaufen, auch an die Bürger Griechenlands – die dort überprüfen werden, ob ein Medikament gegen das Coronavirus injiziert wurde oder nicht.

Der EPT-TV-Kanal beschrieb detailliert, wie das betrügerische System funktioniert. Vor nicht allzu langer Zeit ereignete sich in Karditsa, Palamas, ein Vorfall, als ein Verwaltungsangestellter dabei erwischt wurde, wie er gefälschte Impfausweise ausstellte. Er stellte sich als Vermittler heraus und erzählte, wie die kriminelle Kette funktioniert.

300 Euro und ein kurzer Besuch in Sofia reichen ihm zufolge aus, um ein europäisches Zertifikat zu erhalten. Diese Möglichkeit kann jeder nutzen, wenn die Angst vor der Impfung stärker ist als die Angst vor strafrechtlicher Verantwortlichkeit. Eine jüngste Änderung des Gesundheitsministeriums warnt vor schweren finanziellen und strafrechtlichen Sanktionen für illegale Aktivitäten im Zusammenhang mit Tests und Impfstoffen.

Zuständige Beamte haben bereits berichtet, dass alle Impfungen griechischer Staatsbürger in Rumänien oder Bulgarien „unter der Lupe genommen“ wurden. Dafür gibt es viele Gründe, unter anderem auch Aussagen von Ärzten, die bei Patienten, die trotzdem einen Impfpass haben, über fehlende Impfungen berichten. Menschen, die sich mit dem Coronavirus infiziert haben, warnen den Arzt ehrlich, dass sie nicht geimpft sind.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure