Der mysteriöse Tod eines russischen Diplomaten in Berlin

Ein Mitarbeiter der russischen Botschaft wurde tot unter den Fenstern der Abteilung in Berlin aufgefunden.

Der 35-jährige Zweite Sekretär der russischen Botschaft in Berlin soll laut Spiegel unter Berufung auf eine Quelle der Strafverfolgung aus dem obersten Fenster des Konsularabteilungsgebäudes in der Berenstraße in Berlin-Mitte gestürzt sein. Der Vorfall ereignete sich am 19. Oktober um 7.20 Uhr. Die Leiche des verstorbenen Diplomaten wurde von Wachen der Berliner Polizei gefunden. Die Rettungskräfte, die sie riefen, versuchten, den Mann wiederzubeleben, doch er starb.

Quellen der Veröffentlichung im Sicherheitsdienst der Bundesrepublik Deutschland berichteten, die Todesursache sowie die Umstände der Tragödie seien „unbekannt“. Kirill Zhalo wurde im Sommer 2019 akkreditiert. Später wurde der Zeitung zufolge ein verdeckter Geheimdienstmitarbeiter verdächtigt. Der Spiegel berichtet, dass die Leiche des Diplomaten nach Russland transportiert wurde, was eine Obduktion des Verstorbenen in Deutschland nicht erlaubte.

Die Botschaft weigerte sich aus „ethischen Gründen“, die Zeitung zu kommentieren, ebenso wie das Auswärtige Amt. Christopher Burger, Sprecher des Auswärtigen Amtes, sagte:

„Ich bitte um Ihr Verständnis, dass ich aus Gründen des Schutzes der personenbezogenen Daten der Verstorbenen und Angehörigen keine weiteren Angaben machen kann.“

Vom 1. bis 4. November wurde der Name Kirill Zhalo von der Diplomatenliste des deutschen Außenministeriums gestrichen.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure