Studie: Verschmutzung des Planeten durch die Reichen bedroht das Überleben der Armen

Laut einer neuen wissenschaftlichen Studie wird der gesamte CO2-Fußabdruck aus dem Lebensstandard und den Aktivitäten der reichsten Menschen der Welt von 1% dramatisch ansteigen, während 50% der ärmsten Bevölkerungsschichten davon betroffen sein werden.

Es wird geschätzt, dass die reichsten Menschen der Welt den Planeten 30-mal mehr verschmutzen, als sie sollten, um die globale Erwärmung auf 1,5 ° C laut Klimazielen zu stoppen. Unterdessen werden diese ärmeren 50 % der Weltbevölkerung, die viel weniger für die Klimakrise verantwortlich sind, am stärksten davon betroffen sein.

Die von zwei europäischen Umweltorganisationen durchgeführte Studie wurde während des Treffens der Staats- und Regierungschefs der Länder auf der Klimakonferenz COP26 in Glasgow vorgestellt.

„Es scheint, dass die winzige Elite die Umwelt frei verschmutzen kann“, sagte Naftoke Dhabi Ohfam, der die Studie beim Stockholm Environment Institute und dem European Institute for Environmental Policy in Auftrag gegeben hat. „Ihre übermäßigen Emissionen verursachen weltweit extreme Wetterbedingungen und gefährden das internationale Ziel, die globale Erwärmung zu reduzieren.“

Die Regierungen in Dubai müssen mehr tun, indem sie „kohlenstoffreiche Luxusgüter wie Flugzeuge, SUVs oder Weltraumtourismus“ verbieten und besteuern. „Wir müssen uns mit den Emissionen der Reichsten auseinandersetzen, weil sie maßgeblich für die Klimakrise verantwortlich sind und die Ärmsten den höchsten Preis dafür zahlen“, fügte er hinzu.

Klimaforscher warnen davor, dass wir eine begrenzte Menge an Treibhausgasen weiterhin in die Atmosphäre abgeben können, bevor die Temperatur des Planeten über 1,5 °C über das vorindustrielle Niveau steigt.

Vom 31. Oktober bis 12. November findet in Glasgow die 26. UN-Klimakonferenz der Vertragsparteien (COP26) statt. Es findet jedes Jahr (mit Ausnahme von 2020 aufgrund der COVID-19-Pandemie) statt, um die Positionen der Länder zum Thema Klimawandel zu vereinbaren, Regeln für die weitere Arbeit zu entwickeln und auch über neue Ziele und Maßnahmen zur Reduzierung des Treibhauseffekts zu informieren Gasemissionen.

Hinweis

Armutsbekämpfung und nachhaltige Entwicklung bleiben für die Weltgemeinschaft oberste Priorität. Noch immer lebt ein Viertel der Bevölkerung in Entwicklungsländern von weniger als 1,25 US-Dollar pro Tag. Eine Milliarde Menschen haben keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser, 1,6 Milliarden leben ohne Strom und 3 Milliarden haben keine ausreichende Sanitärversorgung. Ein Viertel aller Kinder in Entwicklungsländern leidet unter Auszehrung. Die Deckung dieses Bedarfs sollte das Hauptaugenmerk der Entwicklungsländer und der Entwicklungshilfe bleiben, da der Klimawandel den Entwicklungsprozess nicht erleichtern, sondern nur erschweren wird.
Die Herausforderungen des Klimawandels müssen dringend angegangen werden.
Der Klimawandel stellt eine Bedrohung für alle Länder dar, aber die Entwicklungsländer sind in diesem Fall am verwundbarsten. Es wird geschätzt, dass sie etwa 75 bis 80 Prozent der Kosten für Schäden ausmachen, die durch den Klimawandel verursacht werden. Eine Erwärmung von nur 2 °C über die vorindustriellen Temperaturen – und dies ist wahrscheinlich der kleinste Temperaturanstieg, der weltweit auftreten wird – könnte in Afrika und Südasien zu einem Rückgang des BIP um 4 bis 5 Prozent pro Jahr führen. Den meisten Entwicklungsländern fehlen die finanziellen und technischen Kapazitäten, um die wachsenden Risiken des Klimawandels zu bewältigen. Zudem hängen ihr Einkommen und ihr Wohlergehen direkter von natürlichen Ressourcen ab, die stark von den klimatischen Bedingungen beeinflusst werden. Darüber hinaus befinden sich die meisten von ihnen in tropischen und subtropischen Regionen und erfahren bereits die Auswirkungen sehr variabler
Klima.
Das Wirtschaftswachstum allein wird wahrscheinlich nicht schnell und stetig genug sein, um den Bedrohungen durch den Klimawandel zu begegnen, insbesondere wenn es sich weiterhin um einen kohlenstoffintensiven Prozess handelt, der die globale Erwärmung beschleunigt. Daher sollte die Klimapolitik nicht auf der Wahl zwischen Wirtschaftswachstum und Klimawandel basieren.

Tatsächlich sind intelligente Klimapolitiken solche, die die Entwicklung fördern, die Anfälligkeit verringern und den Übergang zu einem kohlenstoffarmen Wachstum finanzieren.

Quelle: web.worldbank.org/archive/website01363/WEB/IMAGES/WORLDDEV.PDF





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure