Volos: Er war kein Impfverweigerer, er hatte nur Angst

In Volos starb ein ungeimpfter Patient, der eine Intubation rundweg ablehnte. Verwandte nennen es Selbstmord.

Ein Bewohner von Volos mit einem positiven Coronavirus-Test befand sich im Krankenhaus Achillopuleio in einem kritischen Zustand. Die Ärzte erklärten einem 55-jährigen Patienten, dass er eine Intubation brauche, aber der Patient schrieb eine schriftliche Verzichtserklärung darauf. Verwandte sagen:

„Er hat für seinen Tod unterschrieben. Wir haben unser Bestes gegeben, aber er war unerschütterlich. Man kann sagen, das ist Selbstmord.“

Der Patient ist verstorben und die Angehörigen versuchen zu verstehen, warum dies passiert ist. Ein Verwandter sagt:

„Er wollte nicht intubiert werden. Er wollte nicht ins Krankenhaus, er wurde nicht geimpft, er fiel ins Koma, als mein Mann ihn fand und verlegte. musste intubiert werden, aber er lehnte ab.“ . Er hat ein Intubationsverbot unterschrieben. Er hat unterschrieben, zu sterben. „

Enge Verwandte versuchten auf jede erdenkliche Weise, ihn zu überzeugen, doch dies erwies sich als unmöglich:

„Er wollte nicht, nein, nein, wir haben ihn gebeten, es für uns, für seine Brüder, für seine Nichten zu tun. Wir haben ihm eine Nachricht geschickt, das heißt einen letzten Versuch, ihn dazu zu bringen, dies für uns zu tun, einen letzten Gefallen, uns einen Gefallen zu tun, sich intubieren zu lassen, und er hat es auch abgelehnt. Wir haben unser Bestes gegeben, er war unerschütterlich. Er unterzeichnete ein Papier, in dem er erklärte, dass er an dem Intubationsverfahren nicht teilnehmen möchte und die Staatsanwaltschaft nicht eingreifen kann. Denn als die Ärzte uns am Anfang anriefen, sagten sie, dass er sich weigere, sich intubieren zu lassen, und wenn wir den Staatsanwalt bitten, einzugreifen, wird er intubiert. Aber er hat die Papierverweigerung selbst unterschrieben, und die Staatsanwaltschaft kann in diesem Fall nichts machen.“

Untröstliche Verwandte sagen, dass er kein Impfverweigerer war:

„Er hat das Virus nicht geleugnet, er hatte nur Angst. Er hatte immer Angst vor den Nebenwirkungen, von denen er hörte. Er wusste, dass das Virus existierte und hatte Angst, sich anzustecken. Aber er hatte auch Angst, sich impfen zu lassen, da er Nebenwirkungen befürchtete. Und er hatte Angst vor einer Intubation. Soziale Netzwerke, diese Gruppen, YouTube, sie haben viel Schaden angerichtet, sie alle wurden deswegen „Ärzte“.

Ein Verwandter eines 55-jährigen Mannes erinnert sich, wie alles begann:

„Er ernährte sich gesund, rauchte nicht und trank keinen Alkohol. Am ersten Tag wurde er positiv getestet, er hatte Fieber. Er hat es falsch verstanden, er hat Antibiotika genommen, er hat von Anfang an alles falsch gemacht. Die Ärzte sagten, er solle ins Krankenhaus, der Lungenarzt sagte, er müsse ins Krankenhaus. Aber er ist nicht gegangen.“

Der Tod eines 55-jährigen Mannes hat die Bewohner der Stadt erschüttert, und die Angehörigen bleiben nach einer solchen Wendung untröstlich.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure