Großbritannien: Roboter töten Menschen

In Großbritannien wurde ein Wartungstechniker von einem Roboterarm getötet.

Wie berichtet Tägliche Post, die Tragödie ereignete sich bei Deco-Pak Limited vor 4 Jahren, im April 2017, wurde aber erst jetzt, während des Prozesses, öffentlich.

In Hyperholm, Großbritannien, wurde der Wartungsingenieur Andrew Tibbot, 48, von einem Roboterarm zerquetscht, als er versuchte, einen Sensor zu reinigen. Er wurde von seinem Sohn gefunden, als besorgte Familienmitglieder später am Abend zu seinem Arbeitsplatz gingen, nachdem er nicht nach Hause zurückgekehrt war. Die eingetroffenen Ärzte konnten dem Opfer nicht helfen, er starb an den tödlichen Verletzungen.

Der Inhaber des Unternehmens tritt als Beklagter in der Klage auf. Während der Treffen tauchten zwei weitere Fälle auf, in denen ein Roboterarm Mitarbeiter verletzte. Einer von ihnen, der die Arbeitsbedingungen als zu gefährlich bezeichnete, verließ das Unternehmen.

Der Staatsanwalt stellte in seiner Rede fest, dass die grundlegenden Sicherheitsmaßnahmen im Unternehmen nicht eingehalten wurden. Deco-Pak Limited hat jegliche Anklage wegen Totschlags gegen sie bestritten. Der 64-jährige Firmenchef Michael Hall aus Elland räumte jedoch ein, gegen Sicherheitsvorschriften und seine Pflichten gegenüber Mitarbeitern verstoßen zu haben.

Während der noch mindestens sechs Wochen dauernden Anhörungen stellte das Gericht fest, dass der Roboterarm ein mächtiger und gefährlicher Mechanismus ist.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure