Schießerei drängte auf Polizeireform

Die skandalöse Verfolgung von Schüssen in den Straßen der Metropolregion Piräus, bei der ein 20-jähriger Beifahrer in einem gestohlenen Auto erschossen wurde, führte zu Reformen bei der griechischen Polizei.

Um die Effizienz der griechischen Polizei zu verbessern, nach einer Verfolgungsjagd und Schüssen in den Straßen des Hafengebiets von Piräus im letzten Monat, bei denen es zum Tod kam 20-jähriger Zigeuner*, Das Ministerium für Bürgerschutz hat letzte Woche eine Reihe von Reformen angekündigt.

Dazu gehören: eine Änderung des Regelwerks für den Einsatztrupp, die Einführung kontinuierlicher Umschulungsprogramme für alle Polizeibeamten mit Vorrang für die motorisierte Patrouille, die den formidablen Namen „DIAS“** trägt, und die digitale Modernisierung des griechischen Polizeidienststelle (ELAS).

Die Einsatzzentrale mit einer Notrufnummer von 100 erhält 20 zusätzliches Personal, alle Streifenpolizisten werden mit Brustkameras ausgestattet.

Bürgerschutzminister Takis Theodorikakos kündigte letzte Woche an, dass alle Beamten verschiedener Einheiten, darunter Dias-Motorradfahrer, Bereitschaftspolizei und Streifenteams, mit Brustkameras ausgestattet werden. Der Plan für ihren Empfang ist bereits seit März dieses Jahres umgesetzt, wenn die nächste gewalttätiger Vorfall der Polizei im Großraum Nea Smyrni veranlasste Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis, die Maßnahme anzukündigen.

Im April wurden dem Projekt 9,5 Millionen Euro für den Kauf von 2.000 Kameras*** zugeteilt, die genaue Zahl könne jedoch „je nach Bedarf der Polizei geändert werden“.

* Medien empörten 38 Schüsse mehr in einem dicht besiedelten Stadtgebiet als verstorbene Roma, ein Mitglied einer Bande von Entführern. Es ist erwähnenswert, dass 3 Kugeln das Auto getroffen haben, von denen 1 für den 20-jährigen Autodieb tödlich war. Der Skandal entstand auch aus der Situation mit den Polizeigeschichten über den Vorfall, wenn ihre Aussage stark ist stimmte nicht mit den Tatsachen überein

* .ΑΣ – Ομάδα Δίκυκλης Αστυνόμευσης wörtlich – „zweirädrige Polizisten“. Im Griechischen ist dieses Wort mit dem Namen der höchsten Gottheit von Olympus dem Donnerer Zeus identisch – ας… Was der Grund für die Entscheidung für einen solchen Namen ist, ist nicht klar. Offenbar mit den persönlichen Ambitionen der Polizeiführung ****

** Großhandelskosten der Kamera mitlässt etwa 200 Euro, die sich bei 2000 Exemplaren auf 4 Millionen Euro belaufen wird. Der Rest des Betrags, den Sie verstehen müssen, wird in die Taschen von jemandem eingezahlt oder zur Finanzierung nicht erfasster Projekte verwendet.

*** Wenn Sie weitere Informationen haben, teilen Sie uns dies bitte in den Kommentaren mit.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure