Tourismusminister von Griechenland: "Wir wollen führend im Tourismus sein"

„Wir wollen führend im Tourismus sein. Wir wollen Meister werden, wir wollen nicht zu den Besten gehören, wir wollen die Besten sein. Dies wird mit großem Aufwand und harter Arbeit erreicht“, sagte Tourismusminister Vasilis Kikilias am Sonntag in einem Interview mit Open TV.

„Das Tourismusministerium und Fachleute in diesem Bereich sind direkt oder indirekt für 25 % des BIP der griechischen Wirtschaft verantwortlich“, fügte er hinzu. „Letzte Woche besuchten wir die WTM in London mit GNTO-Generalsekretär Mr. Fragakis, Reiseunternehmern aus dem ganzen Land, Fluggesellschaften, Regionen und Gemeinden. Wir haben mit EasyJet vereinbart, die Verfügbarkeit für Fluggesellschaften bis 2022 um 500.000 Sitzplätze zu erhöhen. Das heißt, statt 1,1 wird es 1,6 Millionen Besucher anziehen und 2 Millionen erreichen. Sie haben auch ihre Absicht bekundet, technische Stützpunkte in Heraklion und Korfu zu errichten“, sagte Kikilias.

Er fügte hinzu: „Wir haben auch eine Vereinbarung mit Jet2 unterzeichnet, die eine Erhöhung von 600.000 Sitzplätzen für 2022, 270 Flüge pro Woche zu 15 Flughäfen in unserem Land ab dem 1. April beinhaltet, neue Strecken von Birmingham und Manchester nach Athen ab dem 15. April. Er betonte, dass British Airways ab Dezember neben Heathrow auch den Flughafen Gatwick mit 64 Flügen nach Griechenland betreiben will.

„Im vergangenen Monat haben wir während der französischen Top Resa-Messe auch Vereinbarungen mit Air France und Transavia unterzeichnet“, sagte Kiquilias.
Der griechische Tourismusminister sagte, dass die Oktober-Reservierungen für den Sommer 2022 bereits 30% höher seien als die Reservierungen für Oktober 2018 für den Sommer 2019.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure