Forschung: Die Meere des Planeten wurden durch die Pandemie zu Müllhalden

Nach wissenschaftlichen Erkenntnissen hat das Coronavirus die „Verseuchung“ des Meeres mit Plastik verstärkt. Die Abfallmenge im Meerwasser stieg um 26.000 Tonnen.

Die COVID-19-Pandemie hat zu erheblichen Veränderungen in der Produktion und dem Verbrauch von Kunststoffen geführt. Heutzutage wird immer mehr Plastik im Alltag verwendet, und das hat Auswirkungen auf das Meer, also die natürliche Umgebung, in die es gelangt.

Die Pandemie hat zu einem plötzlichen Anstieg der weltweiten Nachfrage nach persönlicher Schutzausrüstung wie Masken, Handschuhen, medizinischen Schürzen und Handdesinfektionsspendern geführt. All dies wird natürlich nach Gebrauch weggeworfen und landet zum größten Teil im Meer. Somit nimmt die Meeresverschmutzung weltweit zu.

Die Weltgesundheitsorganisation schätzt, dass in der ersten Phase der Pandemie weltweit jeden Monat 89 Millionen medizinische Masken sowie 76 Millionen Einweghandschuhe und 1,6 Millionen Schutzanzüge benötigt wurden. Studien haben gezeigt, dass ein Großteil dieser Produkte im Meer landet. Auch die Konsumgewohnheiten haben sich während der Pandemie geändert.

Da die meisten Restaurants in Europa für Kunden geschlossen waren, die drinnen speisen wollten, wandten sich viele an Take-Away- und Lieferdienste mit Einweg-Plastikbehältern. Das hat die Produktion und den Verbrauch von Plastik deutlich erhöht. Darüber hinaus steigt die Nachfrage in Online-Shops und viele Waren für den Versand werden in Plastikfolie verpackt.

Während Verbrauchsartikel aus Kunststoff kurzfristig eine wichtige Rolle bei der Verhinderung der Verbreitung von COVID-19 gespielt haben, könnte die wachsende Nachfrage nach diesen Produkten die Bemühungen der EU zur Verringerung der Kunststoffverschmutzung und zur Umstellung auf ein nachhaltigeres Recycling- und Entsorgungssystem für diese Art von Abfall untergraben. .

Die Herstellung, der Verbrauch und die Entsorgung zusätzlicher Einwegkunststoffprodukte werden erhebliche negative Auswirkungen auf Umwelt und Klima haben, wie beispielsweise eine erhöhte Luftverschmutzung und Treibhausgasemissionen.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure