Grünes Licht, um Privatärzte in Nordgriechenland zu gewinnen

Die griechische Regierung startet „Plan B“ – die Anwerbung privater Ärzte für die Arbeit in Krankenhäusern in Thessalien und Nordgriechenland.

Gestern Dienstag bestätigt – Expertenprognosen von täglich etwa 10.000 neuen Coronavirus-Fällen in den kommenden Tagen könnten Realität werden. Anzahl der Infizierten für den letzten Tag gestern waren es fast 9000 (8613) und am schlimmsten wurden 2139 Kinderinfektionen registriert. Vor dem Hintergrund dieser Situation führt das Gesundheitsministerium Plan B ein, um die Belastung durch die Pandemie zumindest ein wenig zu lindern.

Das griechische Gesundheitssystem ist an seine Grenzen gestoßen: Seit zwei Jahren kämpft medizinisches Personal Tag und Nacht unermüdlich gegen die Coronavirus-Aggression. Krankenhäuser sind derzeit überfüllt. Gestern, Dienstag, Chefarzt der Klinik für Neurochirurgie allgemeine Krankenhäuser in Volos Nikos Hafturas erklärte:

„Auf 120 Covid-19-Patienten kommt ein Arzt. Menschen werden sterben wegen dem, was hier passiert. Die Lage ist tragisch. Wir verlieren Patienten. Einige Patienten sollten sofort in andere Krankenhäuser verlegt werden. Wir haben auch ein Sauerstoffproblem. Die Sauerstoffräume waren nicht für eine große Intensivstation ausgelegt. Alle drei Tage war der Sauerstoffgenerator ausgeschaltet und der Alarm ertönte.

Die Lage in Krankenhäusern in Mittel- und Nordgriechenland hat sich in den letzten zehn Tagen stark verschlechtert, viele von ihnen im Dienst, ohne auch nur Betten auf Intensivstationen zu haben. In der griechischen Hauptstadt Athen wird die Lage allmählich dramatisch.

Angesichts der Komplexität der epidemiologischen Situation gab der griechische Premierminister Kyriakos Mitsotakis Gesundheitsminister Thanos Pleuris grünes Licht, um Ärzte aus dem privaten Sektor einzustellen, um den Ärztemangel zu beheben.

Laut Informationen Nachrichtenbestie, morgen beginnt die Mobilisierung – zuerst in Nordgriechenland, dann in Thessalien und weiter dort, wo der Druck in den Krankenhäusern einfach erstickt. Gleichzeitig werden viele Gesundheitspersonal von der Arbeit suspendiert, weil sie nicht geimpft wurden. Darüber hinaus werden in vielen Krankenhäusern, selbst wenn freie Betten vorhanden sind, sie nicht normal funktionieren können, da es an Beatmungsgeräten mangelt.

Vor dem Hintergrund der steigenden Fallzahlen, obwohl die Sperrung vom Ministerpräsidenten kategorisch ausgeschlossen wird und Bildungsminister Niki Kerameos die Schließung von Schulen nicht zulässt, ist es durchaus möglich, dass in übermäßig epidemiologisch belasteten Gebieten zusätzliche Maßnahmen eingeleitet werden . Darunter sind solche, die sich in der jüngeren Vergangenheit als wirksam erwiesen haben: die Einschränkung des Nachtverkehrs, das Tragen einer Maske im Innen- und Außenbereich, die Änderung der Besucherzahlen in Supermärkten.

Die Regierung sucht ständig nach Möglichkeiten, die Zahl der geimpften Bürger zu erhöhen. Erst gestern wurden 45.000 Impfungen durchgeführt, und eine Plattform für die Planung der 3. Dosis wird in Kürze eröffnet. In dieser Situation können nur Impfungen helfen, die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen.

Die Europäische Arzneimittel-Agentur hat letzte Woche begonnen Bewertungsvorgang antivirales Medikament von Covid-19 und versucht, es zu beschleunigen. Großbritannien hat seine Verwendung bereits am Donnerstag genehmigt und war das erste Land der Welt, in dem Merck-Tabletten zur Behandlung des Coronavirus empfohlen.

Ilias Mossialos, Professor für Gesundheitspolitik, hat jedoch Impfungen gefordert, da die Coronavirus-Pillen von Pfizer in Griechenland erhältlich sein werden. nicht vor dem sommer… Der Professor zeigte sich zuversichtlich, dass nicht alle noch nicht geimpften Bürger kategorisch dagegen sind. Es braucht einfach mehr Informationen, damit jeder die Bedeutung der Impfung in der aktuellen Situation versteht.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure