Der Hersteller von Coronavirus-Pillen Merck verspricht allen Ländern gleichen Zugang zu seinen Produkten

Der Pharmariese Merck (USA) verspricht, sein Medikament zur Behandlung des Coronavirus reichen und armen Ländern zur Verfügung zu stellen und gleichzeitig die Versorgung sicherzustellen.

Der Director of Global Strategy des Unternehmens, Paul Sapper, sagte gegenüber AFP, dass Merck bereits im Sommer 2020 mit der Entwicklung der Zugangsrichtlinie begonnen habe, bis Ergebnisse zur Wirksamkeit der Tablets vorliegen:

„Wir haben sehr früh damit begonnen, unsere Lieferkette zu erweitern.“

Die Europäische Arzneimittel-Agentur hat letzte Woche mit der Bewertung des antiviralen Medikaments Covid-19 begonnen und versucht, diese zu beschleunigen. Großbritannien bereits letzten Donnerstag befürwortet und wurde das erste Land der Welt, in dem Merck-Tabletten zur Behandlung des Coronavirus empfohlen werden.

Der britische Gesundheitsminister Sajid Javid stellte fest, dass das Medikament „Molnupiravir“ in Tablettenform den am stärksten gefährdeten Patienten verschrieben wird, es sollte zweimal täglich eingenommen werden. Er ist in der Lage, Menschen mit anfälliger Gesundheit oder schwachem Immunsystem zu retten. Dreistufige klinische Studien haben gezeigt, dass es die Sterblichkeit und das Krankenhausaufenthaltsrisiko für Covid-19 um 50% reduziert. Die antiretrovirale Behandlung reduziert die Fähigkeit des Virus, sich zu vermehren, es ist sehr einfach komm nach hauseindem Sie die Tablette einfach mit einem Glas Wasser einnehmen.

Molnupiravir wurde von Wissenschaftlern der US National Institutes of Health und der University of Plymouth entwickelt. Zusammenfassend lässt sich seine Wirkung wie folgt beschreiben: Das Wirkstoffmolekül stört den Prozess der viralen RNA-Replikation und führt zu Kopierfehlern. Das heißt, wenn sich das Coronavirus reproduziert, erstellt es eine Kopie seiner eigenen RNA, aber das Medikament dringt in sie ein und gibt ihm einen Hinweis auf Selbstzerstörung und reinigt den menschlichen Körper vom Virus.

Bis Ende des Jahres will Merck 10 Millionen Behandlungsschemata fertig haben. Die Kosten hängen davon ab Zahlungsfähigkeit der Länder, in Übereinstimmung mit dem von der Weltbank festgelegten Rahmen.

Zusätzlich zu seiner eigenen Versorgung hat Merck (außerhalb der USA auch als MSD bekannt) eine Vereinbarung mit acht indischen Generika-Partnern abgeschlossen und eine freiwillige Lizenzvereinbarung mit dem von den Vereinten Nationen unterstützten Medicines Patent Pool (MPP) unterzeichnet, um den Zugang zu Behandlung in 105 Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen. Paul Minesweeper sagt:

„Im ersten und zweiten Quartal 2022 werden wir eine beträchtliche Anzahl von Merck-Produkten in Ländern mit mittlerem und niedrigem Einkommen verfügbar haben. Es besteht eine sehr gute Chance, dass wir einen gerechteren Zugang zu diesem Medikament sehen werden, als wir es bisher als Reaktion auf Covid gesehen haben. Die Pille kann weniger wohlhabende Länder ungefähr zur gleichen Zeit erreichen wie andere. Es wird Behandlungsbedarf geben, vielleicht noch mehr in Gebieten, in denen ein kleiner Prozentsatz der Bevölkerung geimpft ist.

Merck hatte zuvor zugestimmt, etwa 1,7 Millionen Molnupiravir-Kurse in die Vereinigten Staaten zu liefern, nachdem die FDA eine Notfallanwendung oder eine vollständige Zulassung erhalten hatte. Das Unternehmen hat außerdem, vorbehaltlich der behördlichen Zulassung, Vereinbarungen getroffen und befindet sich in Verhandlungen über die Lieferung und Beschaffung des Medikaments mit den Regierungen vieler Länder, darunter – mit Griechenland

Pfizer entwickelt auch ein Medikament gegen Covid und gab bereits vergangene Woche positive erste Ergebnisse bekannt. Gespräche mit der MPP sind im Gange, eine Einigung wurde jedoch noch nicht bekannt gegeben.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure