EU-Kommission erwartet, dass Griechenland 2021 um 7,1 % wächst

Die Europäische Kommission prognostiziert in ihren am Donnerstag veröffentlichten Wirtschaftsprognosen für Griechenland ein starkes Wachstum von 7,1 % im Jahr 2021 und 5,2 % im Jahr 2022. Korrektur ihrer Prognosen für 2021 gegenüber den im Juli veröffentlichten (4,3%) und für Griechenland für 2022 leicht nach unten (von 6%).

Der Bericht der Kommission stimmt mit einem einen Tag zuvor veröffentlichten Bericht des griechischen Statistikamts ELSTAT überein, der im Oktober eine Inflation von 3,4 % verzeichnete – den höchsten Stand seit einem Jahrzehnt und im Aufwärtstrend.

Bericht der Kommission: Wirtschaftswachstum

Im Bericht der Kommission heißt es: „Der griechische Wirtschaftsaufschwung gewinnt an Fahrt, hauptsächlich angetrieben von der Binnennachfrage und einer besser als erwarteten Tourismussaison. Es wird erwartet, dass die Auswirkungen der Pandemie allmählich nachlassen, während eine adaptive Fiskal- und Geldpolitik in Verbindung mit starken Anreizen durch den Erholungs- und Widerstandsplan auch in Zukunft die Dynamik beibehalten soll. Die Rettungsmaßnahmen passen sich den sich ändernden Bedürfnissen der Wirtschaft an und werden voraussichtlich bis Ende 2021 weitgehend auslaufen, was dazu beitragen wird, das staatliche Haushaltsdefizit zu reduzieren.

Der Bericht hebt hervor, dass sich die griechische Wirtschaftserholung im Jahr 2021 beschleunigte, da sie sich „im zweiten Quartal 2021 deutlich erholte, 3,4 % mehr als im Vorquartal. Das reale BIP erreichte im zweiten Quartal 2021 sein Niveau vor der Pandemie. Die Erholung wurde von der Binnennachfrage angetrieben, insbesondere von Investitionen und Lagerhaltung, während die aktuellen fiskalischen Anreize eine entscheidende Rolle bei der Stützung der Wirtschaft gespielt haben.

„Die Herbstprognosen der EU-Kommission bestätigen, dass Griechenland die richtige Wirtschaftspolitik verfolgt“, kommentierte Finanzminister Christos Staikuras den EU-Bericht.

ELSTAT-Bericht: Inflation

Die Inflation in Griechenland erreichte im Oktober mit 3,4% im Jahresvergleich ein 10-Jahres-Hoch, teilte das griechische Statistikamt (ELSTAT) am Mittwoch mit, hauptsächlich aufgrund der Verdoppelung der Erdgastarife und der höheren Kraftstoff- und Lebensmittelpreise. Letzteres wird voraussichtlich Druck auf gefährdete Haushalte ausüben, die den größten Teil ihres Budgets für Lebensmittelkäufe ausgeben müssen.

Den veröffentlichten Daten zufolge stieg der Erdgaspreis für das Jahr um 132,3%, während sich Heizöl um 45,9% verteuerte. Die Kosten für Autokraftstoff stiegen um 22,3 %, Strom um 18,9 %.

Derzeit ist ein deutlicher Anstieg der Lebensmittelpreise zu verzeichnen: Olivenöl und Gemüse verzeichneten im vergangenen Monat Preissteigerungen von 22,1% bzw. 9,3%, was den Trend fortsetzt. Jetzt schließt sich ihnen die Preisdynamik von Kartoffeln (9,1%), Brot (3,9%), Geflügel (8,5%) und Fisch (7,9%) an. Generell sind die Preise für die Kategorie „Lebensmittel und alkoholfreie Getränke“ gegenüber Oktober 2020 um 3% gestiegen.

„Schlimmer noch, trotz erster Schätzungen, dass der VPI bis Ende des Jahres sinken wird, deuten alle Anzeichen auf das genaue Gegenteil hin“, bemerkt Kathimerini… Nach Angaben von Vertretern großer Supermarktketten haben die Verbraucherpreise die in den Preislisten der Anbieter angegebenen Erhöhungen noch nicht berücksichtigt – dies wird nun bis Ende des Jahres erwartet. Darüber hinaus werden einige Unternehmen, die die Preise aufgrund der Tatsache, dass bei ihnen Rohstoffe zu einem niedrigeren Preis gekauft wurden, noch nicht angehoben haben, die Preise im nächsten Jahr erhöhen.

Das letzte Mal, dass die Inflation in Griechenland 3% überstieg, war im Oktober 2011, erinnert die Zeitung und fügt hinzu: „Die internationalen Nachrichten lassen keinen Raum für Optimismus. Während die Erdgastarife aufgrund einer Änderung der Moskauer Lieferpolitik zu sinken begonnen haben, gilt dies nicht für die Weltmarktpreise für eine Reihe von Rohstoffen, die für die Nahrungsmittelproduktion benötigt werden.

PS Unterdessen stieg die Staatsverschuldung Griechenlands auf 522 Milliarden Euro oder fast 600 Milliarden Dollar, mit einem BIP von 263 Millionen Euro (302 Milliarden Dollar), was 206 % des BIP entspricht. Das sind mehr als 50 Tausend Euro für jeden Bürger des Landes.

KKS Bezüglich der Inflationsrate von 3% gibt es vage Vermutungen, dass nach dem Machtwechsel und vielleicht noch früher jemand wegen Fälschung statistischer Daten ins Gefängnis kommt. Es geht nicht anders, die Tradition ist zu suchen schuldig der ELSTAT-Führung hat bereits Tradition.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure