Im Krieg, wie im Krieg …

Die Präsidentin von EINAP (Association of Doctors of Hospitals of Athens and Piraeus) Matina Pagoni sprach charakteristisch über die Situation mit dem Coronavirus und überfüllten Krankenhäusern, und in gewisser Weise hat sie Recht:

„Wir befinden uns im Krieg. Die Lage in den Krankenhäusern ist vor allem in Nordgriechenland katastrophal, und sie verschlimmert sich zentral … Es sind schwierige Tage für die medizinische Welt, und es kommt zu Zusammenstößen mit Privatärzten, die ihre Kliniken verlassen. Ich verstehe sie, aber wir sind in einer Zwickmühle. Die Zeit des Krieges und wenn wir „im Krieg“ sind, greifen wir zu den Waffen und kämpfen. Wir sind nicht gespalten, die Pandemie muss verschwinden und wir müssen zum normalen Leben zurückkehren, wie es vor zwei Jahren war.

Der Vorfall am Freitag wurde von Nikos Karavelos, Direktor der Intensivstation des Papanikolaou-Krankenhauses, gemeldet. Der Patient, der dringend Sauerstoff benötigte, zog alle Schläuche heraus und verließ die Abteilung:

„Wir fanden ihn halbnackt auf der Papanicolaou-Bank und schickten ihn zurück. Offensichtlich hörte er irgendeine Art von „Rat“.

Herr Karavelos spricht von 53 Krankenhauseinweisungen in den letzten Stunden und spricht von den moralischen Schuldigen der Situation in Krankenhäusern mit einer Pandemie:

„Drei Pipelines, mit entsprechenden Toten, sehr hoher Druck. Wir haben Erfolg, aber wir werden ausgegrenzt. Wir haben 36 COVID-Intensivbetten, die alle belegt sind und 4 Stationen für den Rest. Wir stehen vor einem schrecklichen Autounfall – einer tot und einer in kritischem Zustand, weil es Fälle gibt, die nichts mit COVID zu tun haben. Es gibt keine anderen Möglichkeiten, der Druck ist groß (…) Wenn jemand eine Reanimation braucht, können wir ihn nirgendwo hinstellen.“

Er beklagt bitter:

„Wir sind jetzt davon überzeugt, dass das Coronavirus zwar der natürliche Schuldige der Situation ist, es aber auch viele moralische Kriminelle gibt, die andere irreführen, unter Druck setzen und täuschen. Die Leute bitten in ihrer Naivität um Hilfe von Nicht-Ärzten, und einige stimmen zu, das Leben anderer zu kontrollieren. Es gibt ein Verbrechen, lass es den Staat sehen.“

Er stellt fest, dass viele Kranke nicht rechtzeitig ins Krankenhaus gehen, nachdem sie von Killerärzten gehört haben, und dann ist es zu spät, ihnen zu helfen …





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure