WHO nennt Europa das Epizentrum von Infektionen, Länder verhängen Beschränkungen

Im Vergleich zum Sommer zeigt die Statistik der Coronavirus-Infektionen in einigen europäischen Ländern mittlerweile eine Verzehnfachung. Die Regierungen führen wieder restriktive Maßnahmen ein.

Hans Kluge, Direktor des Europabüros der Weltgesundheitsorganisation, sagte, dass in den letzten 4 Wochen die Zahl der neuen COVID-19-Fälle in Europa um 55% gestiegen ist und in Deutschland ein neuer Anti-Rekord verzeichnet wurde – Innerhalb von 24 Stunden wurden im Land mehr als 50.000 neue Infektionsfälle festgestellt.

Mark Rutte, der amtierende Premierminister der Niederlande, kündigte die Entscheidung an, aufgrund der sich verschlechternden epidemiologischen Situation einen neuen Lockdown einzuführen. Ihm zufolge sei der Druck auf das Gesundheitssystem durch den Anstieg der Fallzahlen am Tag vor der Bekanntgabe von 16.000 neuen Fällen erneut „extrem groß“, schreibt De Telegraaf. Der Premierminister sagt:

„Das ist ein harter Schlag, seit einigen Wochen breitet sich das Virus im ganzen Land aus, es hat sich auf alle Kategorien und Altersgruppen ausgebreitet. Der Druck auf das Gesundheitswesen ist wieder extrem hoch. Aufgrund der großen Anzahl von Patienten mit COVID-19″ , Operationen, insbesondere am Herzen, wieder und wieder absagen. Daher kehren wir zwangsläufig zu den Maßnahmen zurück, die wir aus den vorherigen Schritten kennen und die für alle gelten, unabhängig davon, ob Sie geimpft sind oder nicht.“

Ab heute Samstag, 13. Spiele) werden ohne Zuschauer ausgetragen. Kinos, Theater und Konzertsäle werden wie gewohnt weiterarbeiten.

Mark Rutte sagte, dass die Sperrung für drei Wochen vom 13. November bis 4. Dezember eingeführt wird. Und am 3. Dezember soll auf einer Regierungssitzung über die Verlängerung oder Beendigung entschieden werden. Am Freitagabend warfen Scharen von Demonstranten in Den Haag Steine ​​und Molotow-Cocktails auf die Polizei, um gegen die neue Zwangsblockade zu protestieren. Als Reaktion darauf setzten die Polizeibeamten chemische Kampfstoffe ein.

Mehr als 76 % der Niederländer sind vollständig gegen COVID-19 geimpft. Aber in Österreich ist diese Zahl viel bescheidener – 67 %. Die Behörden bereiten sich auf differenzierte Maßnahmen vor, unabhängig von der Verfügbarkeit von Impfungen. Alexander Schallenberg, Bundeskanzler von Österreich, sagt:

„Wir müssen diejenigen schützen, die das Richtige getan haben. Ich glaube nicht, dass die meisten Bürger Solidarität mit einer nicht rechtsfähigen Minderheit zeigen und die Härten einer Sperrung teilen möchten.“

Die vierte Welle der Coronavirus-Pandemie ist in Deutschland in vollem Gange – alle 2 Wochen verdoppelt sich die Zahl der Infektionen. Bislang hat die Bundesregierung auch für medizinisches Personal noch keine Impfpflicht vorgeschrieben.

In Russland werden mehr als 41 % der Bürger geimpft, nachdem sie mindestens die erste Dosis erhalten haben. Am vergangenen Freitag haben Parlamentarier einen Gesetzentwurf zur obligatorischen Verwendung von QR-Codes an öffentlichen Orten mit Bestätigung einer Impfung oder einer früheren Coronavirus-Infektion vorgelegt.

Einschränkungen, um eine Überfüllung zu vermeiden und die Ausbreitung des Coronavirus in Innenräumen zu bekämpfen, kehren zurück zu Supermärkte in Griechenland Samstag, 13.11.2021. Es dürfen sich weniger Menschen gleichzeitig in Supermärkten aufhalten, da die Regel den 1 Person pro 9 m²-Preis zurückgibt, der am 25. Oktober storniert und durch die 1 Person pro 2 m²-Regel ersetzt wurde. Die Idee, bei ungeimpften Bürgern ein negatives Ergebnis eines Expresstests zu fordern, wurde aufgrund der scharfen Reaktion der Bevölkerung bisher aufgegeben.

Laut dem wöchentlichen Update vom 12. November, die Ausbreitung des Coronavirus in Griechenland geht in rasantem Tempo weiter: 44% der regionalen Gliederungen des Landes befinden sich auf der höchsten Stufe 5 der epidemiologischen Karte von COVID-MAP. Die griechische Hauptstadt Athen ist wegen Ausbrüchen des Virus rot. Fünf weitere Regionaldivisionen wurden von der vierten in der Vorwoche auf die fünfte dunkelrote Ebene verlegt – das sind Kozani, Karditsa, Chalkidiki, Ioannina, Fthiotida. Die Regierung erwägt verschiedene Szenarien Einführung neuer Maßnahmen, je nach Entwicklung der epidemiologischen Lage.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure