Hochschulabschluss mit dem Schwerpunkt … Sexindustrie

Die British University of Durham (The University of Durham) führte eine neue Disziplin für Studenten ein – Studenten begannen, die Grundlagen der Prostitution zu erlernen, schreibt Die Zeiten

Michelle Downlan, Ministerin für Hochschul- und Weiterbildung, kritisierte die Entscheidung scharf. Sie warf der Führung der Durham University vor, „eine gefährliche Industrie zu legitimieren“, anstatt an die Sicherheit von Universitätsstudenten zu denken.

Allerdings begründete die Hochschule ihre Entscheidung damit, dass der zweistufige Studiengang nur die Studierenden absichere, von denen viele bereits solche Leistungen erbringen. Stimmt, bisher – inoffiziell …

Die Universität behauptet, dass Ausbildung besonders wichtig ist, damit „Studenten sicher sein und fundierte Entscheidungen treffen können. Zwar sei es wichtig, ausgebeutete Frauen zu unterstützen, doch die Förderung der Kurse „zielt darauf ab, den Verkauf von Sex zu normalisieren“.

Gestern Abend fand die erste Zoom-Sitzung statt, die als „interaktiver Kurs zur Erforschung der Probleme von Sexarbeiterinnen“ in Rechnung gestellt wurde. Die Veranstaltung fand bei vollem Haus statt. Aber buchstäblich sofort kam eine Flut von Beschwerden auf die Universität von … Studenten, die die Universität „sichern“ wollte. Sie glauben zu Recht, dass solche Anzeigen auf die Anwesenheit von Prostituierten auf dem Campus hinweisen. Schülerargumente „ungeschnitten“:

„Es wird ein ernstes Problem, wenn die Arbeit in der Sexindustrie zu einem normalen Beruf und Teil der Hochschulkultur wird. Alle, mit denen ich darüber gesprochen habe, sind extrem empört, dass unsere eigene Gewerkschaft Sexarbeiterinnen ausbildet. Warum wird dies zusammen mit all den anderen Wahlfächern und außerschulischen Aktivitäten als studentische Aktivität angeboten? Die Implikation ist, dass die Arbeit in der Erotikbranche ein regulärer Beruf ist und auch von der Gewerkschaft genehmigt wird. „Es ist vielleicht keine vollständige Duldung, aber die Tatsache, dass die Gewerkschaft Sexarbeiterinnen unterstützt, ist sehr problematisch, weil sie sie dadurch selbst dazu ermutigt, sich an schädlichen Aktivitäten zu beteiligen.“
„Dies ist gefährlich für Gesundheit und Sicherheit und verspricht Schwierigkeiten mit zukünftigen Arbeitgebern und zukünftigen Karrieren und liegt im Allgemeinen nicht in der Zuständigkeit der Universität.“





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure