Bringt das neue Klimaschutzgesetz „drastische Emissionseinsparungen“?

Die griechische Regierung will in naher Zukunft ein neues Klimagesetz verabschieden, das „drastische Emissionssenkungen“ ermöglichen soll.

Das Gesetz, das voraussichtlich noch in dieser Woche zur öffentlichen Stellungnahme vorgelegt werden soll, sieht unter anderem das Ende des Verkaufs von benzin- oder dieselbetriebenen Autos bis 2030, ein Heizölverbot, eine Versicherungspflicht für Gebäude in hohes Risiko.

Das Gesetz wird quantitative Ziele zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen um 55 % im Jahr 2030 gegenüber 1990 und um 80 % im Jahr 2040 festlegen, mit dem Ziel, bis 2050 Klimaneutralität zu erreichen, die das Ziel der EU ist.

Die Ziele werden alle 5 Jahre überarbeitet und umfassen sieben Wirtschaftsbereiche: Strom- und Wärmeerzeugung, Verkehr, Industrie, Bauwesen, Land- und Viehwirtschaft, Abfall sowie Land- und Forstwirtschaft.

Einige der Grundregeln, die voraussichtlich eingeführt werden, umfassen die folgenden:

Höherer Nutzungsgrad erneuerbarer Energiequellen, um das Ziel von bis zu 70 % des Endenergieverbrauchs bis 2030 zu erreichen. Null Emissionen für alle neuen Taxis in Attika und Thessaloniki ab 2025 sowie für ein Drittel der neuen Mietwagen; bis 2023 muss mindestens ein Viertel der neu vermieteten Privatfahrzeuge Elektro- oder Hybridfahrzeuge sein; Ab 2030 müssen alle neuen Pkw und leichten Nutzfahrzeuge emissionsfrei sein. Bis 2030 ein Verbot der Nutzung von Rohöl zur Stromerzeugung auf Inseln, die nicht mit dem Festland verbunden sind; die Inseln müssen nach alternativen / erneuerbaren Energielösungen suchen, ebenso wie die vorgelagerten Inseln wie Chalki und Tilos. Ab 2023 ist es verboten, mit Diesel oder Heizöl betriebene Heizkessel in Gebäuden mit Zugang zu einem ausreichenden Gasnetz zu installieren. Ab 2030 werden sie verboten. Außerdem müssen ab 2025 alle Gebäude in Gebieten mit hoher Erosion oder hohem Risiko gesetzlich versichert werden, sonst werden sie nicht mit Strom versorgt. In der Branche wird die Umweltberichterstattung und -genehmigung auf weitere Fälle ausgeweitet. Schadstoffe müssen ihre Treibhausgasemissionen bis 2030 um 30 % gegenüber 2022 reduzieren, während alle Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitern jährliche Berichte veröffentlichen müssen, die ihren CO2-Fußabdruck zeigen.

Der Gesetzentwurf führt auch das National Climate Change Adaptation Observatory ein, das mit dem Nationalen Wetterdienst und anderen Behörden zusammenarbeiten wird, um Klimadaten zu beobachten und Vorhersagen zu erstellen.

PS Bedenkt man, dass in Griechenland mehr als 50 % der Gebäude mit Heizöl oder Diesel beheizt werden, muss die Bevölkerung entweder das Gesetz ignorieren oder auf Holz heizen. Dies geschah bereits in den letzten Jahren aufgrund stark gestiegener Kosten für Heizöl und Dieselkraftstoff. Die Folge ist eine noch stärkere Luftverschmutzung in Städten und anderen Siedlungen in Griechenland.

Die Smogwerte in vielen griechischen Städten sind in den letzten Jahren gestiegen, hauptsächlich aufgrund der zunehmenden Abhängigkeit von Kaminen und Holzöfen, die als billigere Alternativen zum Heizen von Häusern verwendet werden.

Aufgrund deutlich gestiegener Heizölpreise, verbunden mit einer hohen Verbrauchsteuer auf Brennstoff, wechselten viele Einwohner Griechenlands auf eine günstigere, wenn auch deutlich weniger wärmeintensive und umweltfreundliche Holzheizung.

Laut Eurostat-Daten kann sich mehr als ein Viertel der griechischen Bevölkerung nicht leisten normale Heizung, sonnen mit Elektroheizungen, warmer Kleidung oder Holzöfen.

Trotz der Tatsache, dass Griechenland gelegen in Südeuropa liegt die durchschnittliche tägliche Lufttemperatur von November bis Mitte April in den meisten Regionen nicht über 10 Grad Celsius. Dabei dauert die Heizperiode oft bis zu 5 Monate.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure