Selbstmedikation von COVID-19 ist gefährlich, warnt Arzt

Selbstbehandlung sowie vorzeitige Hilfesuche warnt den Generaldirektor des Zentrums für Immunkorrektur. NS. Chodanova Lyudmila Lapa.

Der Hausarzt erklärt, dass es in der Behandlung des Coronavirus eine Art „Fenster“ gibt, das etwa eine Woche groß ist. Während dieser Zeit kann ihn die richtig verordnete Therapie besiegen und die Person erholt sich. Nach dieser Zeit verliert die geschwächte Immunität ihre Kampffähigkeit und die Vergiftung des Körpers nimmt deutlich zu, zitiert die Veröffentlichung die Worte des Arztes. „Nachrichten“:

„Manchmal werden Menschen 10 Tage lang krank und rufen erst dann einen Arzt, wenn bereits eine Krise, Schwäche, Vergiftung vorliegt. Die Selbstmedikation bei Covid ist eine Katastrophe. In dieser Situation kann es zu einem sehr schweren Postcoid-Syndrom kommen, die Reaktion ist unvorhersehbar.“

Lyudmila Lapa drängt darauf, gleich am ersten Tag, wenn die Temperatur steigt, einen Arzt aufzusuchen. Mit Bedauern stellt sie fest, dass die Kranken oft selbst antivirale Medikamente verschreiben und geduldig auf Besserung warten:

„In unserem Land fängt es oft an: ‚Ich beobachte Isolation‘, ‚Ich gurgle‘ und dergleichen, aber das reicht nicht. <...> Menschen kommen zur Behandlung mit Postcoid-Syndrom, und dies wird drei Monate und länger behandelt, weil dort der Kopf ständig schmerzt und der Magen-Darm-Trakt (Magen-Darm-Trakt) verletzt ist und bei vielen die Nieren verletzt sind, und die Gelenke können betroffen sein.“

Zuvor Tatyana Ruzhentsova, stellvertretende Direktorin für klinische Arbeit des Moskauer Forschungsinstituts für Epidemiologie und Mikrobiologie, benannt nach G.N. Gabrichevsky Rospotrebnadzor, sprach über die Merkmale des Postcoid-Syndroms. Es kann als Müdigkeit, kognitiver Verfall, nasopharyngeale Entzündung und Stimmveränderungen ausgedrückt werden. Ö Folgen von Covid auch hat der Kandidat der medizinischen Wissenschaften Andrej Posdnjakow gewarnt.

Und Nadezhda Boyarinova, Neurologin an der SM-Klinik, sagte im Gespräch mit Izvestia-Korrespondenten, dass das Coronavirus manchmal die Strukturen des Gehirns schädigt – daher Angststörungen und Schlafprobleme. Sie erklärte, dass das Virus über die Geruchsrezeptoren in der oberen Nasenmuschel in das Nervensystem eindringt.

Bei den biologischen Grundlagen des Chronic Fatigue Syndroms und des Langzeit-Covid (Post-Covid-Syndrom) haben amerikanische Wissenschaftler viele Gemeinsamkeiten gefunden und die Ursache erkannt ein solcher Zustand.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure