An der polnisch-weißrussischen Grenze: Migranten versuchen durchzubrechen

Das polnische Verteidigungsministerium gab heute einen weiteren Versuch von Migranten bekannt, nachts die weißrussisch-polnische Grenze zu durchbrechen.

Mariusz Blaszczak, der Minister für Nationale Verteidigung des Landes, sagte im polnischen Rundfunk:

„Die Nacht war leider nicht ruhig. Die Spannung war natürlich geringer, als wir in Kuznica sehen konnten (hier gab es am Dienstag einen großen Versuch, die Grenze zu durchbrechen), aber die Angriffsmethoden an der polnischen Grenze bleiben bestehen.“ Das gleiche gilt. Die internationale Aufmerksamkeit richtet sich auf den Checkpoint, aber kleine Gruppen bemühen sich anderswo.

Laut dem Abteilungsleiter zitiert er RIA-Nachrichten, der Ausbruch der Krise ist schon lange her:

„Die Grenzsituation wird nicht schnell gelöst. Wir müssen uns monatelang vorbereiten. Hoffentlich nicht Jahre.“

Der Zustrom von Flüchtlingen aus Afrika und dem Nahen Osten, die nach Europa wollen, hat im Sommer zugenommen. Unter ihrem Geschütz lagen die Grenzlinien der baltischen Länder und Polens. Scharf Verschlimmerung der Situation geschah am 8.11. Eine große Zahl illegaler Migranten zog durch das Territorium von Weißrussland in Richtung Polen. Sie wurden von bewaffneten Wachen begleitet. Länder der Europäischen Union, Großbritannien und USA schuldig genannt in der Migrationskrise Weißrussland. Sie sind bereit, über Sanktionen gegen sie und diejenigen zu diskutieren, die „zur Entwicklung der Lage an der Grenze zu Polen beitragen“.

Der weißrussische Präsident Alexander Lukaschenko erklärte, dass die westlichen Länder selbst schuld an dieser Situation seien, wegen deren Handlungen Menschen vor dem Krieg fliehen. Weißrussischer Präsident droht mit Blockade Gasversorgungen in der EU, wenn Europa neue Sanktionen verhängt: „Wenn neue Sanktionen gegen uns verhängt werden, müssen wir reagieren.“

Am Montag zogen rund 3,5 Tausend Migranten aus dem Lager in der Waldzone zum Checkpoint und ließen sich „direkt an der Grenze“ nieder. Auf der anderen Seite des Grenzzauns waren die polnische Militär- und Spezialausrüstung konzentriert.

Am Dienstag kam es zu Zusammenstößen. Die Migranten setzten improvisierte Mittel gegen die Sicherheitskräfte ein – Steine ​​und Stöcke. Als Reaktion setzten die Grenzsoldaten Tränengas, Wasserwerfer und Lärmgranaten ein. 7 polnische Polizisten, ein Soldat der polnischen Armee und ein Mitarbeiter des Grenzschutzes wurden verwundet. Die Zahl der betroffenen Migranten wird nicht gemeldet.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure