Ein verlassener Leguan reiht sich in die Reihen der obdachlosen Tiere ein, die von ihren Besitzern nicht mehr benötigt werden

In einem Vorort von Larissa sah ein Passant neben einem Mülleimer einen verlassenen Leguan von enormer Größe.

Es wurde am Dienstagmorgen von einem Anwohner entdeckt, der eine Plastiktüte bemerkte, in der jemand neben einer Mülltonne in der Karamanlis Avenue herumfummelte. Bei genauerem Hinsehen entdeckte er, dass das Paket ein exotisches Tier enthielt, wahrscheinlich ein Reptil.

Nach einiger Zeit wurde die Gemeinde Larisa darüber informiert und der zuständige Beamte des Department of Wildlife Conservation, Herr Georgios Christodoulos, traf vor Ort ein. Er entdeckte, dass das Tier für viele tatsächlich der grüne Leguan der Wahl ist. Anscheinend hat der Besitzer „genug gespielt“ und aus Gewohnheit, wenn sie etwas Unnötiges wegwerfen, beschlossen, es „auf den Müllhaufen zu bringen“.

Das exotische Tier, das sofort erwärmt werden musste (sonst hätte es sterben können), wurde von Tierärzten akzeptiert. Nach Verhandlungen zwischen den Mitarbeitern der Gemeinde und zuständigen Tierschutzvereinen wurde beschlossen, die exotische Schönheit nach Athen zu transportieren. Der Leguan wurde den Mitarbeitern der ANIMA (Wildlife Conservation Association) übergeben.

Wie von larissanet festgestellt, wurde in den letzten Jahren die Abteilung für Wildtierschutz der Gemeinde Larissa als Servicestruktur eingerichtet. Seine Schaffung wurde anlässlich des Erwerbs von Falken für notwendig erachtet, um Krähen aus dem Stadtzentrum zu entfernen. Das Personal betreute und behandelte auch streunende Tiere, meist Hunde und Wildvögel. Dies ist jedoch das erste Mal, dass sich Fachleute mit einem verlassenen Leguan auseinandersetzen müssen.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure