Polizei voll bewaffnet: Plan zum Schutz der Ordnung am 17. November, Tag des Polytechnikums

Der Plan von ΕΛ.ΑΣ, die Situation während des öffentlichen Marsches am Polytechnio-Tag zu kontrollieren, sieht die Einführung harter Maßnahmen vor, insbesondere im Bereich von st. Patission (Athen).

Um die Ordnung aufrechtzuerhalten, sollen 5.000 Polizisten im Einsatz sein. Ab Dienstagmorgen, 17.11.20, wird ein Teil der Patision Street (vor der Polytechnischen Universität) gesperrt, die angrenzenden Straßen funktionieren jedoch wie gewohnt. Da die Demonstration verboten wurde, wird die Polizei Kontrollpunkte nicht nur auf den Straßen zur Universität einrichten, sondern auch an Orten, an denen Kundgebungen stattfinden können, zum Beispiel auf der pl. Omonia.

Massenkontrollen von Bürgern sind geplant. Wer das Haus ohne besonderen Grund verlässt, muss mit Geldstrafen rechnen. Gelingt es dennoch irgendwann, sich zu versammeln, dürfen Polizisten die Kundgebung (im Sinne der Bekämpfung der Ausbreitung des Coronavirus) auflösen. Zudem sollen Helikopter und Polizeidrohnen eingesetzt werden, um die öffentliche Ordnung aufrechtzuerhalten.

Der Polytechnio Day ist alljährlich „berühmt“ für Schülervorstellungen und Polizeieinsätze. In Griechenland wird dieses Datum besonders „gefeiert“: Am 17. November gedenkt das Land der denkwürdigen Ereignisse, die an diesem Tag 1973 an der Nationalen Polytechnischen Universität Metsovio stattfanden, da er auf den Tag der Studentenproteste gegen die Militärjunta fällt von „schwarzen Obersten“.

Das Datum 17. November ist eine traditionelle politische Aktion mit einem griechischen nationalen Subtext. Manchmal wird sogar eine Parallele zwischen dem Polytechnio und Fröhliches Ohidenn beide Tage sind das Ergebnis eines griechischen Protests gegen das, was sie für sich selbst inakzeptabel hielten. Aber wenn Ochi Day ein Protest gegen einen äußeren Feind ist, dann ist bei Polytechnio alles viel komplizierter. Dann griffen die Griechen die Griechen an und 28 Menschen wurden getötet. Zudem wurden 128 schwer verletzt und mehr als 1000 gingen als „Opfer“ in die Geschichte ein. Allerdings handelt es sich bei diesen Zahlen um Näherungswerte, die genauen Angaben zu den damaligen Opfern sind noch immer ein Rätsel.

Wie die Griechen diesen Tag gefeiert haben

In den Schulen finden festliche Veranstaltungen statt, bei denen Kinder Gedichte lesen und Bilder zeichnen, die diesem Ereignis gewidmet sind. Menschen der älteren Generation, die sich an die Ereignisse des fernen 1973 erinnern oder daran teilhaben, kommen in das „Polytechnio“-Gebäude, um dem Gedenken an die Toten zu gedenken oder versammeln sich in einem Café, um über die Zeit ihrer Jugend zu diskutieren. Studenten und Gleichaltrige marschieren durch die Straßen der griechischen Städte. Aber es gibt auch in Griechenland eine besondere Kategorie von Menschen, die diesen Tag mit Kämpfen, Pogromen und Zusammenstößen mit der Polizei feiern. Tatsächlich ist seit 1974 kein einziges Jahr vergangen, als dieser Tag ohne Zwischenfälle verlief.

Chronik der Ereignisse

14. November 1973

Studenten der Stadt Athen übernahmen das Polytechnio. Ihr Motto lautet: BROT – BILDUNG – FREIHEIT – NATIONALE UNABHÄNGIGKEIT (ΨΩΜΙ – ΠΑΙΔΕΙΑ – ΕΛΕΥΘΕΡΙΑ – ΕΘΝΙΚΗ ΑΝΕΞΑΡΤΗΣΙΑ). 19:00 – mehr als 1500 Studenten entschieden sich für eine Übernachtung im Polytechnio.

Es wurde ein Koordinierungsrat aus Vertretern aller Fakultäten gebildet, der die Kontrolle über die Parolen festlegte und diejenigen verbot, die nicht die tatsächlichen Anforderungen der Studierenden vermittelten. Durch Hörner und einen kleinen Sender begann das Komitee, die Parolen der rebellischen Studenten zu übertragen und begann, Lebensmittel, Medikamente usw. Zehntausende Athener versammelten sich zur Unterstützung um die Universität.

15. November 1973

Studenten füllten den Hof und die Gebäude des Polytechnio, Studenten aus der Stadt Athen kamen direkt von ihren Schulen auf die Universität zu und brachten den kämpfenden Studenten immer mehr Lebensmittel, Medikamente und andere notwendige Dinge. Der Koordinationsrat teilte mit, dass der Auftritt im Polytechnio antifaschistisch und antiimperialistisch sei.

Ein neuer Sender wurde in Betrieb genommen, der in ganz Attika in Betrieb war. Alle Zuhörer packten unangemessene Aufregung und Stolz: „Das ist das Polytechnio! Hier spricht das Polytechnio! Auf Air Studentenradiosender griechischer Freiheitskämpfer. Nieder mit der Junta! Nieder mit Papadopoulos! Amerikaner aus dem Land! Nein zum Faschismus! Die Junta wird aus den Händen des Volkes fallen … Alle gehen auf die Straße, unterstützen Sie uns im Namen Ihrer Freiheit! „

Im Gegenzug besetzten auch Studenten in Thessaloniki und Patras die Universitätsgebäude. Die Bauern aus Megara gingen nach Athen. In der athenischen Region Aigaleo begannen revolutionäre Aufstände, gefolgt von Piräus. Ganz Griechenland stand auf der Seite der Studenten, die sich zum Kampf erhoben.

16. November 1973

Mehr als 150.000 Menschen drängten sich um das Polytechnio und sangen gemeinsam mit freiheitlichen Studenten: „Nieder mit der Junta, die Junta wird aus den Händen des Volkes fallen!“

19:30 – Die diktatorische Regierung gibt den Befehl, gegen die Menschenmassen vor dem Polytechnio zu schlagen. Tränenbomben fielen unaufhörlich und schufen eine unerträgliche Atmosphäre. Die Leute fingen an, Feuer zu entzünden, um die Wirkung des Gases zu neutralisieren. Kugeln pfiffen und töteten die ersten Opfer innerhalb und außerhalb des Polytechnio-Zauns. Die Menschen begannen mit dem Bau der Barrikaden, ohne sich auch nur einen Schritt zurückzuziehen.

24:00 – Eine von Panzern eskortierte Armee dringt in Athen ein und besetzt strategisch wichtige Positionen.

17. November 1973

02:00 – Zisternen haben sich dem Gebäude von Polytechnio genähert. „Soldaten, wir sind unbewaffnet, wir sind Brüder, erschießt uns nicht! Begleiten Sie uns!“ – riefen die Studenten.

03:00 – einer der Panzer schlug das Eisentor des Polytechnio nieder, auf das die Studenten kletterten. Armee und Polizei betraten den Hof. Viele Studenten wurden festgenommen und zur Militärpolizei gebracht, wo sie gefoltert wurden. Einige Soldaten verteidigten die Studenten und halfen ihnen bei der Flucht. Rund um das Polytechnio dauerten die Straßenkämpfe bis zum frühen Morgen an.

11:00 – Die Macht des Militärs ist wiederhergestellt, aber der Studentenaufstand am Polytechnio markierte den Anfang von seinem Ende. Der Volksaufstand und das Verbrechen gegen die Nation führten zum Sturz der Diktatur.

Seitdem ehren an diesem Tag alle Studenten des Landes das Andenken an ihre verstorbenen Kameraden. Und für das gesamte griechische Volk wurde der 17. November zu einem jener heiligen Tage, die ihre Standhaftigkeit und Standhaftigkeit im Kampf um ihre Freiheit und Unabhängigkeit auszeichnen.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure