Was die Studie zeigte, die gleichzeitige Einführung des Impfstoffs gegen Coronavirus und Influenza

Gleichzeitige Grippe- und COVID-19-Impfungen haben das Potenzial, dem Gesundheitssystem und den Patienten während einer Pandemie zu helfen.

Um die Sicherheit und Wirksamkeit der gleichzeitigen Verabreichung von Grippeimpfstoff und COVID-19-Impfstoff (ChAdOx1 oder BNT162b2) zu überwachen, wurde eine multizentrische randomisierte Studie durchgeführt und in The Lancet veröffentlicht.

Die Publikation wurde von Theodora Psaltopoulou, Panos Malandrakis, Yannis Danasis und Thanos Dimopoulos (EKPA-Rektor), Ärzten der therapeutischen Klinik der Medizinischen Fakultät der Nationalen Kapodistrian-Universität Athen, analysiert.

Der primäre Endpunkt der Studie war die systemische Reaktion des menschlichen Körpers innerhalb von 7 Tagen nach der Impfung, und die Antikörperzahl wurde bestimmt.

Insgesamt nahmen 679 Personen an der Studie, die in Großbritannien stattfand, teil, von denen 340 zwei Impfstoffe gleichzeitig und 339 – nacheinander mit einem Unterschied von 21 Tagen – erhielten. Verschiedene Untergruppen, die zusammen mit Pfizer oder AstraZeneca drei verschiedene Grippeimpfstoffe erhielten, zeigten gleichzeitig eine gute Wirksamkeit im Vergleich zu einer 21-tägigen Pause. Im letzteren Fall wurde die Wirksamkeit bei 4 von 6 Patienten bestätigt.

Die parallele Verabreichung von Impfstoffen hatte keinen Einfluss auf die Immunantwort. Darüber hinaus waren die meisten Reaktionen (Folgen), die im menschlichen Körper beobachtet wurden, leicht bis mäßig. Es wurde über eine schwerwiegende Nebenwirkung berichtet – Krankenhausaufenthalt wegen starker Kopfschmerzen.

Es kommt zu dem Schluss, dass die gleichzeitige Verabreichung von Influenza- und Covid-Impfstoffen sicher und wirksam ist.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure