Das gefährlichste Symptom von Postcovid – es kann tödlich sein

Ein Arzt-Hämatologe der höchsten Kategorie spricht über die gefährliche Manifestation des Postcoid-Syndroms – eine Verletzung der Blutgerinnung. Diese Komplikation kann sich mehrere Monate nach der Erkrankung manifestieren und einen Schlaganfall oder eine Thrombose verursachen.

Diana Kim, Hämatologin am Avicenna Medical Center, genehmigtdass auch junge Menschen, die asymptomatisch oder leicht an COVID-19 erkrankt sind, nicht gegen einen abnormalen Anstieg der Blutdichte gefeit sind:

„Ich hatte junge Patienten, die eine leichte Coronavirus-Infektion hatten, aber nach drei Monaten eine Thrombose hatten. Insbesondere einer von ihnen hatte einen Schlaganfall. Das heißt, auch diejenigen, die eine leichte COVID-19-Infektion hatten, sind nicht vor einer Post- virale Thrombusbildung nach der Gerinnung“.

Im Hochrisikobereich – Probleme mit Blutgefäßen haben:

„Eine Thrombusbildung ist immer gefährlich, aber es hängt alles davon ab, wo sich der Thrombus gebildet hat. Wenn es im Gehirn passiert ist, gibt es einen Schlaganfall. Je nach Hirnregion kann es entweder ein tödlicher Schlaganfall oder mit minimalen Folgen sein.“

Der Arzt sagt, dass Antikoagulanzien helfen können, das Blut zu verdünnen, warnt jedoch:

„Man geht davon aus, dass nach einer Coronavirus-Infektion die Antikoagulanzientherapie drei Monate lang fortgesetzt werden sollte. Dies verhindert Blutgerinnsel. Sie müssen jedoch keine Antikoagulanzien selbst verschreiben.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure