Die Räuber haben sich um 120.000 Euro bereichert

Strafverfolgungsbehörden in Griechenland haben eine große kriminelle Organisation entdeckt, deren Mitglieder Häuser von Epirus bis Kreta „durchwühlt“ haben. Ihre Produktion belief sich auf mehr als 120.000 Euro.

Diebe identifizierten unter dem Vorwand, manchmal betteln, manchmal Kleinigkeiten zu verkaufen, leere Wohnungen, betraten sie und nahmen alles sauber heraus.

Bei der Bergung der Täter handelte es sich laut EL.AS um Geld und Wertsachen im Wert von mehr als 120.000 Euro. Die kriminelle Gruppe bestand aus acht Griechen (Roma), darunter eine 27-Jährige und eine 17-Jährige, sowie sechs Frauen (im Alter von 23 bis 30 Jahren).

Von Mai bis August dieses Jahres verübte die kriminelle Gruppe in jeweils unterschiedlicher Zusammensetzung 18 Diebstähle und fünf Versuche. Die größten Diebstähle wurden von Dieben in Katerini, Ioannina, Kreta (Heraklion, Rethymno, Agios Nikolaos) und Thessaloniki durchgeführt.

Den Ermittlungen zufolge haben sich die Kriminellen im Zuge ihrer kriminellen Aktivitäten in Höhe von 20.030 Euro illegal bereichert, der Gesamtwert des gestohlenen Schmucks lag nach Angaben der Opfer bei 103.240 Euro.

Einer der minderjährigen Angeklagten wurde im vergangenen September von der Polizei von Heraklion festgenommen. Das Verfahren gegen die festgenommenen Kriminellen wurde an die Staatsanwaltschaft Katerini übergeben.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure