Griechenland: 25 % Anstieg der Immobilienpreise

Insgesamt für drei Jahre 2018-2021 Die Immobilienpreise stiegen dynamisch.

Die positive Dynamik in Bezug auf die Erholungsrate am Immobilienmarkt bleibt Experten zufolge vor dem Hintergrund günstiger Aussichten für die griechische Wirtschaft bestehen. Nach einer langen Phase des Rückgangs, als die Bautätigkeit eingefroren war, kehrt das Interesse an Immobilien wieder in den Vordergrund.

Laut NEA, Themistoklis Bakas, Präsident des All-Greek Electronic Real Estate Network (Πανελλαδικού Δικτύου E-Real Estates), sind die Daten zum griechischen Immobilienmarkt heute völlig anders als 2017-2018, was darauf hindeutet, dass „die Branche während den Memorandumsjahren und insbesondere in den Jahren 2009-2014 in vielen Fällen hat sie sogar 40% ihres Wertes verloren, während die Nachfrage vor allem nach Immobilien und Wohnungen gesunken ist.

Der Kurs hat sich in den letzten drei Jahren komplett verändert. Insbesondere 2018 war das erste Jahr, in dem die angeforderten Verkaufspreise um 1,5 % gestiegen sind, das Wachstum 2019 um 7,2 % und 2020 um 4,3 % fortgesetzt wurde, während die Preise für die Wohnkosten bis zum ersten Quartal 2021 jährlich gestiegen sind.

Im Allgemeinen für den Zeitraum 2018-2020. Die Verkaufspreise für Eigenheime in Athen sind um insgesamt 20 % gestiegen, während aufgrund der aktuellen Marktdynamik geschätzt wird, dass sie bis Ende 2021 25 % überschreiten werden.

Herr Bakas hat es eilig, unter Hinweis auf die Dynamik des Preiswachstums klarzustellen, dass es 2017 keine Neubauten gegeben habe, weil die Bautätigkeit fast null war, wodurch die meisten zum Verkauf angebotenen Objekte solche waren, die nicht verkauft wurden Baujahr 2012. Für die meisten Neubauten, die jünger als 5 Jahre sind, gilt heute der Höchst- und Tiefstpreis. Gleichzeitig besteht in vielen Bereichen eine große Diskrepanz zwischen Höchst- und Mindestgebotspreisen.

Dies geschieht hauptsächlich in den südlichen Vororten Attikas, wie Glyfada, Elliniko, Voula, denn in den letzten 2 Jahren wurden viele neue Gebäude auf Elite-Niveau auf Grundstücken in der Nähe des Golfplatzes, des Hauptstadtparks und des Meeres errichtet.

Es wird davon ausgegangen, dass die Eröffnung eines „Krans“ durch Bankinstitute, um den Bürgern neue Hypothekendarlehen zu gewähren (im Jahr 2020 erreichte ihr Gesamtbetrag 687 Millionen Euro, und im Jahr 2021 nach Informationen 900 Millionen Euro), den Preis ankurbeln wird steigt, da die Nachfrage nach Immobilien im Zusammenhang mit neu entdeckten finanziellen Möglichkeiten.

„Das uralte Dilemma des Immobilienmarktes: eine Hypothek aufnehmen oder Miete zahlen, ändert derzeit seinen Lauf. Die Bürger wählen die Möglichkeit, ein Eigenheim zu kaufen“, sagte der Präsident des E-Real Estates-Netzwerks. Ungefähr in Attika kostet die Anmietung einer familiengerechten Wohnung in den östlichen, nördlichen und südlichen Vororten zwischen 650 € und 850 €, also fast so viel wie das durchschnittliche Monatsgehalt. Und die Zahlung der Hypothekenzahlung kann geringer sein, und als Ergebnis erhalten Sie Ihr Eigenheim.

Käuferprofil
Ein erheblicher Teil der Wohnungskäufer sind derzeit Kreditnehmer unter 44 Jahren, die die Möglichkeit haben, 20-30% des Wertes einer bestimmten Immobilie aus eigenen Ersparnissen beizutragen und den fehlenden Betrag zu decken – einen Bankkredit aufnehmen

Grundsätzlich wählen Hauskäufer Objekte bis 160.000 Euro mit 2-3 Schlafzimmern, also ab 75 qm. bis 95 qm, während die durchschnittliche Größe eines Hypothekendarlehens auf 90.000-100.000 € geschätzt wird und in vielen Fällen die Eigenbeteiligung die erforderlichen 20% -30% überschreitet und 40% -50% erreicht, um ein Minimum zu erreichen Darlehen und die monatliche Mindestdarlehenszahlung.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure