Studie: Maske reduziert das Risiko einer Coronavirus-Infektion um 53 %

Die Verwendung einer Maske ist neben Impfstoffen die wirksamste nicht-medikamentöse Schutzmaßnahme gegen Covid-19, die die Zahl der Coronavirus-Infektionen um 53% reduziert, laut einer neuen internationalen Studie, der bisher umfassendsten, in der auch griechische Wissenschaftler teilgenommen.

Forscher der Universitäten Edinburgh in Schottland und Alone in Melbourne haben 35 wissenschaftliche Studien aus verschiedenen Ländern ausgewertet und analysiert.

An der Studie war auch Professor of Epidemiology Europe Theodoratu von der University of Edinburgh, Absolvent der Fakultät für Biologie der Aristoteles-Universität Thessaloniki (Τμήματος Βιολογίας του ΑΠΘ (2003)) beteiligt.

Die Wissenschaftler kamen zu dem Schluss, dass von allen nicht-pharmakologischen Eingriffen die Maske die Wahrscheinlichkeit einer Ansteckung mit dem Coronavirus um 57 % im Vergleich zur Entfernung (25 %) verringert. Daher betonten die Forscher die Notwendigkeit, die Maske weiterhin parallel zu Impfungen zu verwenden.

Untersuchungen haben gezeigt, dass regelmäßiges Händewaschen auch einen signifikanten Schutz bietet (Reduktion des Infektionsrisikos um 53%), aber aufgrund der geringen Anzahl relevanter Studien wurde festgestellt, dass die statistische Zuverlässigkeit dieser Schätzung deutlich geringer ist als die der Verwendung einer Maske.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure