Griechenland protestiert gegen Fotoausstellung "Völkermord an Albanern"

Die griechische Botschaft in Tirana hat heftig protestiert und vom Büro des albanischen Präsidenten Ilir Meta sofortige Erklärungen zu einer Ausstellung von Fotos und Karten in der Präsidentenvilla in Tirana gefordert, die den angeblichen „Völkermord“ an den Cham-Albanern und die “ Besetzung albanischen Territoriums durch Griechenland“, sagten sie am Freitag aus diplomatischen Kreisen.

Die Fotos, die am Außenzaun der albanischen Präsidentenvilla ausgestellt sind, werden begleitet von Vorwürfen gegen Griechenland des „Völkermords an den Cham-Albanern“ sowie Karten, die einen Großteil Griechenlands als „besetztes albanisches Land“ darstellen. Es sei darauf hingewiesen, dass die Organisatoren eine Tour durch die Ausstellung zum Präsidenten von Albanien Ilir Meta durchgeführt haben.

Unter der Losung „Vom albanischen Ypir nach Preveza“ kollaborierten die Tsamids 1942 mit den italienischen und deutschen Faschisten und bildeten bewaffnete Militäreinheiten gegen die Griechen. Die Tsamids waren eine Gruppe albanischsprachiger Muslime, die Anfang des 20. Jahrhunderts 20.000 erreichten und in der Region Thesprotia lebten, insbesondere in Igoumenitsa, Margariti, Filiates und Paramithia. Die albanische Propaganda nennt dieses Gebiet Tsamuriya.

Der Name Tsamis ist eine Verzerrung des Namens Tamis, da der Kalamas-Fluss in der Antike bekannt war. Die heutigen Tsamiden sind die Nachkommen der im 17. Jahrhundert islamisierten Christen von Epirus.

Obwohl mit der Unterzeichnung des Vertrages von Lausanne (1923) mit der Türkei die muslimischen Tsamids als „Austausch“ anerkannt wurden, wurden sie mit der Backstage-Intervention Italiens in die Regierung des Diktators Theodore Pangalos vom Umsiedlungsprogramm ausgeschlossen und blieben in Thesprotia . Wie sich herausstellte, wurden muslimische Tsamids vom faschistischen Regime in Rom zu Propagandazwecken eingesetzt und führten manchmal zu blutigen Vorfällen an der griechisch-albanischen Grenze, um einen Angriff auf Griechenland im Oktober 1940 zu rechtfertigen. Albanische Bataillone nahmen an Operationen auf der Seite der Italiener teil.

Während der italienisch-deutschen Besatzung arbeiteten die Tsamids mit den Besatzern zusammen. 1942 bildeten sie unter dem Motto „Vom albanischen Ypir nach Preveza“ mit 14 Bataillonen KSILIA („Albanisches System der politischen Verwaltung“) mit dem Hauptziel, die griechische Bevölkerung in der Region Thesprotien auszurotten. Anführer der Organisation war Nuri Dino Bey, der Schwiegersohn des albanischen Premierministers Sefget Verlachi. „Mein Engagement und die Dienste, die ich Italien seit über 40 Jahren geleistet habe, verpflichten mich, Ihnen zu erzählen, was kürzlich in Tsamuria, Griechenland und Südalbanien passiert ist, wo ich Zeuge und Opfer eines heimtückischen Angriffs geworden bin, bei dem mehrere italienische Soldaten ums Leben kamen .” beginnt ein Brief von Dino Benito Mussolini (Februar 1943), der sich heute in den italienischen Archiven befindet und ein unbestreitbarer Beweis für die Rolle der Tsamids bei der Zerstörung Griechenlands ist. Als das faschistische Regime Mussolinis zusammenbrach und Italien kapitulierte, übernahmen die Deutschen die Kontrolle über das von Italienern besetzte Gebiet von Epirus und nutzten Tsamis weiterhin als Unterstützung. Sie machten sich sogar daran, eine „Gendarmerie Scepetarica“ ​​einzurichten, die sich an die griechische Bevölkerung der Region richtete.

Tsamides schloss sich den deutschen Streitkräften in gemeinsamen Übungen und Gewaltakten gegen die Griechen an, die am 29. September 1943 in der Massenhinrichtung von 49 Mitgliedern der Paramithia gipfelten. Die Widerstandszeitung „Epanastatis“ schrieb über die Tragödie:

„Zuerst gab es Gerüchte, dass die Festgenommenen als Geiseln genommen und nach Ioannina gebracht würden, ihre Familien würden sich um sie kümmern und sie mit Geld, Essen und verschiedenen anderen Dingen versorgen. Sie wurden von den Deutschen und Muslimen hingerichtet, nachdem sie zuerst dazu gezwungen wurden.“ graben ihre eigenen Gräber. […] Nach der Hinrichtung nahmen die Muslime „das Geld und andere Dinge, die sie hatten, zogen ihre Kleider und Schuhe aus und warfen sie in das Loch, das sie gegraben hatten“.

Hinrichtungen von Zivilisten

Athanasios Gotovos, Professor für Pädagogik an der Universität Ioannina, der sich eingehend mit deutschen Archiven beschäftigte, fand Dokumente, die belegen, dass die Hinrichtungen von Zivilisten in Paramithia auf einer von der Führung der Tsami-Region zusammengestellten Namensliste beruhten. Im August 1944 wurde den Streitkräften der Tsamids von den nationalen Widerstandsgruppen von Napoleon Zervas (EDES) ein schwerer Schlag versetzt.

Hunderte von Tsamiden, die die Konsequenzen ihrer Taten gegen die griechische Bevölkerung erkannten, flohen mit ihren Familien nach Albanien. Die Zahl der Tsamiden, die Epirus Ende 1944 zusammen mit den letzten Überresten deutscher Truppen verließen, wird auf 18.000 geschätzt. Auf Gerichtsbeschluss wurde ihnen die griechische Staatsbürgerschaft entzogen, während ihr Eigentum enteignet und an Anwohner in der Gegend übertragen wurde. 1945 verurteilte ein Sondergericht von Dosilogon Ioannina 1930 Tsamiden, die wegen Kriegsverbrechen angeklagt waren, in Abwesenheit zum Tode.

Das Tsamis-Problem ist seit 25 Jahren ein Indikator für den seit 2000 verstärkten albanischen Fanatismus und die Staatsgründung Kosovos. Um von den Rechten der Griechen Nordepirus abzulenken, aber auch wegen der Befürworter des Wahlrechts, werfen die beiden wichtigsten albanischen Regierungsparteien dieses Thema häufig auf und sprechen über die Rückgabe des Eigentums der Tsamids und sogar die Rückgabe ihrer Nachkommen nach Griechenland.

Tsamides wird als „Befreier“ gefeiert – zuerst Italiener und dann die Truppen Nazi-Deutschlands im Raum Thesprotia

Laut einer Studie von Athanasios Gotovos, Professor für Pädagogik an der Universität Ioannina, gibt es Dokumente, die bestätigen, dass die lokale Führung von Tsamida an den Massakern an den Griechen beteiligt war.

Tsamiki-Propaganda mit umstrittener Geschichte

– Die Geographie und Geschichte, die albanische Gymnasiasten unterrichtet werden, ist provokant und verzerrt – sogar König Pyrrhus und die Mutter Alexanders des Großen werden als Albaner dargestellt!

– Und natürlich wird jede Verbindung zwischen den Tsamids und den Nazis und der Hinrichtung Hunderter griechischer Zivilisten verborgen …

„In diesem Jahr lernst du die Geographie der Republik Albanien und anderer albanischen Regionen, die aufgrund historischer Ereignisse in den benachbarten Balkanstaaten liegen.“ So der Prolog zum Geographie-Lehrbuch, mit dem hoch gelehrt wird Schüler in Albanien, beginnt. …

In den letzten Jahren haben Studenten in Albanien die Geschichte und Geographie der „albanischen Nationalgebiete“ studiert, einschließlich des gesamten Nordwestens Griechenlands, wo „blutrünstige“ Griechen die „ethnischen Säuberungen“ der Tsamids durchführten, die die meisten dieser Gebiete beherrschten.

Eine neue Generation in einem Nachbarland erfährt, dass sie die gleiche DNA wie König Pyrrhus von Epirus und Olympias, die Mutter von Alexander dem Großen, teilen und dass der griechische Held der Revolution von 1821, Marcos Botsaris, einfach ein albanischer Söldner war, der auf der Seite der Griechen.

Trotz des jüngsten Lächelns und warmen Händedrucks zwischen dem griechischen Außenminister Nikos Kotzias und dem albanischen Premierminister Edi Rama und seinem Kollegen Dietmir Busati in Tirana scheinen die Differenzen zwischen den beiden Ländern mit der Rama-Regierung an der Macht ungelöst zu bleiben. Das nationalistische Klima im Land und die Aufmerksamkeit richteten sich auf die Wahlen der Tsamid-Partei 2016, die behauptete, der Olymp der alten Griechen habe seine Wurzeln in … Tsamuria.

Ramas Aussagen, Tsamids „spontane“ Demonstrationen im albanischen Außenministerium gegen Kotzias‘ Besuch sind nur die Spitze des Eisbergs. In den letzten Jahren hat Tirana beschlossen, in die Schaffung eines nationalistischen Klimas in der Gesellschaft zu investieren, angefangen bei den Schulen.

Die Beispiele dienen der Veranschaulichung.

Zu den „albanischen Regionen“ (Treva Shqiptare), die außerhalb des albanischen Staates verblieben, gehören der Kosovo, Teile Montenegros und Serbiens, halb Skopje und natürlich ganz Nordwestgriechenland mit den Präfekturen Florina, Kastoria, Grevena, Ioannina, Preveza, Thesprotia und der nördliche Teil der Präfektur Etholoacarnania.

Insbesondere in Bezug auf Griechenland wird im Kapitel „Albanische Regionen in Griechenland“ provokant folgendes erwähnt: „Das sind albanische Regionen, die 1913 vom Botschafterrat zu Unrecht dem griechischen Staat annektiert wurden. Historische Ereignisse, massive Vertreibungen der indigenen albanischen Bevölkerung und das Fehlen offizieller Daten erschweren die Identifizierung der albanischen Gebiete in Griechenland und insbesondere die Identifizierung der sozialen und wirtschaftlichen Probleme dieser Gebiete.

Eine provokative Landkarte mit Albanien und den angrenzenden „albanischen Regionen“ ziert den Umschlag sowohl von Schülerbüchern als auch von Notizbüchern und fordert beispielsweise dazu auf, Gebiete in Griechenland zu zeichnen, in denen Albaner leben, um die Frage zu beantworten, „was sind die albanischen Regionen Griechenlands“, oder die „Vertreibung der Albaner von Seiten der griechischen Behörden“ zu erwähnen.

„Ethnische Säuberung durch die Griechen in Tsamuria“
In dem Buch „Geschichte des albanischen Volkes“ gibt es ein spezielles Kapitel, das Tsamuria gewidmet ist, in dem festgestellt wird, dass es „im südwestlichen Teil von Unteralbanien liegt“ und es provokant den südlichen Teil von Epirus nennt:

„Die griechische Invasion von Tsamuria im Jahr 1913 war von Gräueltaten geprägt, die Tausende von Tsamids zwangen, ihre angestammten Häuser zu verlassen. Die griechischen Besatzer beschleunigten die Vertreibung der Tsamids und des Rests der Albaner, um das albanische nationale Element aus den Gebieten zu vernichten, in denen sie sich befanden besetzt“, berichten die Autoren des Buches weiter. Mit der Grenzziehung 1913 wurde nicht nur die Region Ioannina, sondern fast ganz Tsamuria, die Provinzen Filyatra, Igoumenitsa, Paramithia, Margariti, Parga und Preveza sowie die Regionen Florina, Kastoria und die Dörfer Grammos gingen an Griechenland.

Natürlich wird nirgendwo im Geschichtsbuch die Kollaboration der Tsamids mit den Besatzungsmächten während des Zweiten Weltkriegs und die Massenhinrichtungen der lokalen griechischen Bevölkerung erwähnt. Tsamids werden als „Opfer“ dargestellt, die die italienischen Faschisten ausschließlich in ihrem eigenen Interesse nutzten. „Während des Krieges erlebte Tsamuria die größte Tragödie der Geschichte, trotz Italiens Hilfeversprechen. Die Griechen brannten die Dörfer von Tsamuria nieder und plünderten schlimmer als die Italiener.“

Obwohl sich die Bildungsministerien Griechenlands und Albaniens 2014 darauf geeinigt haben, Sühnehinweise oder Merkmale, die Probleme in den Beziehungen zwischen den beiden Ländern verursachen, aus den Lehrbüchern zu entfernen, geschah nichts. Damals fragte der amtierende stellvertretende Minister, obwohl Premierminister Terence Quick als Oppositionsabgeordneter die Außen- und Bildungsminister nach „antigriechischen Lehrbüchern“ fragte, und forderte die Regierung auf, Tyrana aufzufordern, diese zurückzuziehen. Leiter der Europaabgeordneten N.D. hat sich dazu bei der Europäischen Kommission geäußert. Manolis Kefalogiannis sprach über die Handlungen der extremen Erlösung und Geschichtsfälschung des Beitrittslandes Albanien, die den Grundprinzipien und Werten der EU widersprechen.

Söldner Marco Botsaris und die Olympischen Spiele in Albanien
Für die albanische Geschichtsschreibung sind die alten kontinentalen Stämme (Thesproter, Chaons, Molosser usw.) illyrischen und nicht griechischen Ursprungs, wie allgemein angenommen wird. So gehören König Pyrrhos von Epirus, die Mutter von Alexander dem Großen Olympias und andere zum „Pantheon“ der albanischen Helden. Sogar Marcos Botsaris von Suli, eine führende Figur der griechischen Revolution von 1821, wird als … Marco Bochari dargestellt, ein albanischer Söldner, der einfach an der Seite der griechischen Rebellen gegen die Türken kämpfte. Die Geschichtslehrbücher spiegeln die Positionen der „intellektuellen“ Elite Albaniens vollständig wider, was sich kürzlich in der vom Staat finanzierten Neuauflage des albanischen enzyklopädischen Wörterbuchs der Akademie der Wissenschaften des Landes widerspiegelte.

Ein provokatives Geographie-Lehrbuch-Cover, in dem Albanien und die „albanischen Regionen“ jenseits der Grenzen liegen. Darunter ist das sogenannte Arbeitsbuch

„Tsamuria in Geography“, Studenten werden eingeladen, 1913 „albanische Regionen“ zu zeichnen, ohne die Grenze zu Albanien

Rote Punkte markieren auf der Karte „albanische Zentren“ im Nordwesten Griechenlands, während Schüler Fragen zur „griechischen Verfolgung der Tsamids“ beantworten.

Verwendete Übersetzung aus dem Material der Veröffentlichung Protothema





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure