Kallithea: "Hauben" die Bank angegriffen

In der Nacht von Samstag auf Sonntag, den 20. auf den 21. November, hätten unidentifizierte Männer mit Kapuze beinahe die Bank eingeschlagen und versuchten, die Glastüren mit Hämmern und Vorschlaghämmern einzuschlagen.

Nachdem das Glas „stand“ war, feuerten sie Schüsse ab, aber auch ohne Erfolg. Nach einem erfolglosen Versuch, das Bankgebäude zu betreten, flohen die Kriminellen.

Nach Angaben der Strafverfolgungsbehörden hinterließen die Angreifer Vorschlaghämmer, die von ELAS-Polizisten, die am Tatort eintrafen, eingesammelt wurden. Von den Waffen der „Schläger in den Hauben“ wurden Fingerabdrücke genommen. Die Polizei überprüft Materialien von CCTV-Kameras.

Polizeiquellen sagen, dass Hammer- und Vorschlaghammerangriffe von nun an zunehmen werden, da bereits seit Inkrafttreten des neuen Gesetzes (die Kriminalisierung der Verwendung von Molotow-Cocktails) die ersten Festnahmen vor dem Prozess stattgefunden haben.

Hilfe „Russisches Athen“

Artikel 2 der entsprechenden Änderung mit dem Titel „Herstellung und Besitz von explosiven und brennbaren Stoffen“ sieht vor, dass „jede Person, die Sprengstoffe und zündfähige Stoffe, Bomben oder Vorrichtungen, die eine Gefahr für Personen darstellen können, herstellt, liefert oder lagert, mit Freiheitsstrafe bestraft wird“. für bis zu 5 Jahre, mindestens drei Jahre.“

Gemäß Artikel 2 Absatz 2 ist das Werfen von Brandbomben (Molotowcocktails) während einer öffentlichen Versammlung ein erschwerender Umstand, der mit bis zu 10 Jahren Gefängnis bestraft wird.

„Die im vorstehenden Absatz genannten Handlungen werden mit Freiheitsstrafe bis zu zehn Jahren bestraft, wenn der Täter sie durch die Teilnahme an einer öffentlichen Versammlung begeht oder den Besitz einer großen Anzahl der oben genannten Materialien oder Gegenstände betrifft“, heißt es in dem Artikel des Gesetz sagt.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure