Experte: Schulschließungen werden nicht einmal diskutiert

Gerüchte über Schulschließungen aufgrund des Coronavirus-Ausbruchs wurden erneut von Bildungsministerin Niki Kerameos dementiert und dankten den Lehrern für ihre Hilfe bei der Einhaltung des Hygieneprotokolls und der Maßnahmen zur Bekämpfung von COVID-19.

„Es ist keine Rede davon, Schulen zu schließen, in denen Protokolle befolgt werden. Je mehr Fälle es in der Gemeinde geben wird, desto mehr werden natürlich in den Schulen beobachtet “, sagte Frau Kerameos auf ERT.

„Schüler machen zweimal pro Woche Selbsttests. Außerdem werden alle ihre nahen Menschen, mit denen sie auf die eine oder andere Weise in Kontakt (Familie) kommen, entweder geimpft oder machen letztendlich einen Schnelltest. Ich denke, das reicht.“ „Dank des Testmechanismus in den Schulen wird die Diagnose früher gestellt und asymptomatische Träger können rechtzeitig erkannt werden. Auf diese Weise können wir die Ausbreitung des Virus stoppen“, sagte der Bildungsminister.

Frau Kerameos stimmte Frau Papaevangelu zu und sagte ERT, dass „die Schulen die Situation genau beobachten“. „Natürlich sind je mehr Fälle in der Gemeinde betroffen, desto mehr Schulen sind betroffen. Wenn man sich die Fallzahlen anschaut, haben wir in den Schulen mehr Fälle in Gebieten mit geringer Durchimpfungsrate und weniger in Gebieten mit höherer“, schloss die Ministerin.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure