„Kampf“ um die Metro in Exarchia

Der Beginn der Arbeiten in Exarchia, wo der Bau einer Station der Linie 4 geplant ist, bereitet Attiko Metro Kopfschmerzen.

Der geplante Arbeitsbeginn an der Station der Linie 4 in Evangelizos und Exarchia bereitet Attiko Metro, dem Betreiber der Athener Metro, Kopfzerbrechen. Der erste ist eine Reaktion auf das Fällen von Bäumen im Risari-Park, der das Unternehmen veranlasste, über eine Alternative zur Beschränkung der Baustelle nachzudenken. Im zweiten Fall wurden die Attiko-Metro-Brigaden, die auf dem Platz bisher kleine Arbeiten auszuführen versuchten, von einer Gruppe von Anarchisten, den wahren Herren der Gegend, verdrängt. In beiden Fällen diskutiert das Unternehmen jedoch nicht die Möglichkeit, den Bau der Stationen abzubrechen. Im Sommer wurde der Vertrag für die Vorarbeiten an den Stationen und Brunnen des 4. Strangs unterzeichnet. An fünf Stellen wurden bereits erste Baustellen eingerichtet: an den beiden Enden der Strecke (Katehaki und Veiku) und an einigen Stationen des Zentrums (Akademias, Kolonaki, Evangelismos, Alexandras).

Spezifischer:

In Katehaki hat der Vorunternehmer (ERETVO) die Testfelder und archäologischen Ausgrabungen (ohne Überraschungen) abgeschlossen und die Baustelle nun an den Hauptauftragnehmer (das Avax-Konsortium) übergeben. In Veiku wurde der erforderliche Platz eingezäunt und Testbereiche fertiggestellt, um den Standort der Versorgungsunternehmen zu bestätigen. Unter anderem führt eine große Gaspipeline durch den Punkt, sodass die Forschung zu seiner Bewegung fortgesetzt wird. Eine Verkehrsstudie wurde vorgelegt (die Veiku Avenue wird eine der Straßen sein, in denen der Verkehr erheblich reduziert wird) und wird vom Infrastrukturministerium überprüft. Eine anarchistische Gruppe protestierte gegen das Fällen von Bäumen im Risari-Park und vereitelte die Forschung in Exarchia. Archäologische Ausgrabungen begannen am Standort des Bahnhofs Akademiya (in der Fußgängerzone von Marseille). In geringer Tiefe wurde hier der Grundstein für das Städtische Krankenhaus Elpis gelegt: Das Gebäude wurde 1842 errichtet, 1858 kamen zwei Seitenflügel hinzu. 1972 wurden alle Gebäude abgerissen (einige von ihnen befinden sich an der heutigen Straße von Marseille, an der geplanten Stelle des Bahnhofsausgangs), mit Ausnahme des ursprünglichen Gebäudes, das vom Architekten Kimonas Laskaris renoviert wurde, um das Cultural . zu beherbergen Zentrum der Stadt Athen. Die Ruinen werden abgerissen und entfernt, um die tiefere archäologische Forschung fortzusetzen. In Kolonaki und Alexandras haben Teststrecken begonnen. Im Evangelismus wurde die Baustelle angelegt und „abgebaut“. Denn es begannen Proteste gegen das Fällen von Bäumen im Risari-Park. Um die Bevölkerung zu beruhigen, prüft Attiko Metro derzeit, die Baustelle auf das „Minimum erforderlich“ zu beschränken, um die Baumfällung entsprechend zu reduzieren. Dieser Vorfall zeigt jedoch, wie ein Eingreifen von außen in oft subjektiven Fragen zu Problemen bei der Umsetzung eines gemeinnützigen Projekts führen kann (erinnern Sie sich daran, dass es der Kirche zuvor gelungen war, den Bau des Erweiterungsterminals nach Piräus im Bereich des Pflegeheims abzubrechen).

In Exarchia haben die Vorarbeiten noch nicht begonnen. Laut den Quellen von „Attiko Metro“ versuchten die Besatzungen mehr als einmal (zuletzt vor zehn Tagen) erste Arbeiten durchzuführen (z durch eine Gruppe von „Bürgern“, die die Bauherren mit Schlagstöcken und einem zweideutigen Blick aufforderten, zu gehen. Aus irgendeinem Grund beschloss die Polizei, nicht einzugreifen. Attiko Metro befürchtet, dass der Bau eines wichtigen Verkehrsknotenpunkts in der Gegend nicht ohne „Schlacht“ möglich sein wird. Aus diesem Grund beabsichtigt das Unternehmen, Informationskampagnen in der Gegend zu wiederholen, und sucht auch nach Kanälen zur Führung der Anarchisten, um „zu verhandeln“.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure