Neuer Coronavirus-Stamm bereits in Europa

Ein Patient mit einem neuen südafrikanischen COVID-19-Stamm ist auf der Durchreise durch die Türkei von Ägypten nach Belgien eingetroffen. Der belgische Virologe Mark Van Ranst berichtet:

„Belgien hat einen Fall der neuen Variante B.1.1.529 bei einem aus Ägypten zurückkehrenden Passagier bestätigt. Die ersten Symptome wurden am 22. November festgestellt.“

Der belgische Gesundheitsminister Frank Vandenbroek hat den ersten Fall einer neuen Variante des Coronavirus im Land bestätigt. Er betonte jedoch, dass es noch keine Informationen darüber gebe, ob es ansteckender und gefährlicher sei als Delta.

Zuvor hatte unsere Veröffentlichung berichtet, dass britische Wissenschaftler am 24 ein neuer Stamm des Coronavirus mit dem Titel B.1.1.529. Es ist potenziell gefährlicher als alle anderen, da es die meisten Mutationen enthält. Wissenschaftler warnen vor der Gefahr einer Ausbreitung. Nun wurden 10 Fälle des „neuesten“ Stammes gefunden – in Südafrika, Botswana und Hongkong. Experten vermuten, dass es resistenter gegen den Impfstoff ist. Experten zufolge kann diese Option schlimmer sein als alle anderen, einschließlich der heute dominierenden Sorte der Welt „Delta“.

Die neue Variante enthält 32 Mutationen, von denen einige auf ihre hohe Übertragbarkeit und Resistenz gegenüber Impfstoffen hinweisen, und weist zudem mehr Veränderungen im Spike-Protein auf als alle anderen COVID-19-Varianten. François Balloux, Genetiker am University College London, glaubt, dass der neue Stamm Antikörpern wahrscheinlich besser ausweichen wird als Delta. Ein Ausbruch von Mutationen deutet darauf hin, dass B.1.1.529 bei einer Person mit einem geschwächten Immunsystem (z. B. einem Patienten mit HIV oder AIDS) aufgetreten sein könnte.

Für den 26. November wurde eine Dringlichkeitssitzung der WHO angekündigt. Vertreter der Organisation beabsichtigen, die Entstehung einer neuen Variante von COVID-19 zu diskutieren, die in Südafrika gefunden wurde.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure