Doppelte Kfz-Steuer für 73.500 Autobesitzer

Die doppelte Kfz-Steuer wird von 73.500 Autobesitzern gezahlt, die 2016 den Betrag „vergessen“ und ihre Daten im myCAR-System nicht aktualisiert haben.

Das unabhängige Finanzamt ΑΑΔΕ schickte Briefe an „vergessene“ Fahrzeugbesitzer, die ihre Fahrzeuge zwar für dieses Jahr vorbesteuert hatten, die Gebühren aber nicht bezahlten und das Verfahren zur Stilllegung eines in ihrem Besitz befindlichen Fahrzeugs nicht befolgten, wenn sie es nicht benutzten.

In der Mitteilung wurde den Bürgerinnen und Bürgern bis zum 22. November die Möglichkeit eingeräumt, im myCAR-System den Grund dafür anzugeben, warum der Pkw-Besitzer „keine Zulassungspflicht für 2016 hat“, indem er entsprechende Nachweise beifügt. Von den 75.000 taten dies nur 1258.

Die Übermittlung von Daten, damit Autobesitzer keine Doppelgebühren zahlen, ist nun nur noch durch eine entsprechende Anfrage oder per Post an das Finanzamt möglich. Um ihr Handeln zu erleichtern, hat ΑΑΔΕ ein spezielles Verfahren für die digitale Einreichung von Belegen auf der Plattform „Meine Anfragen“ auf dem digitalen Portal myAADE (myaade.gov.gr) geschaffen. Wenn der Bürger dort mit den TAXIS-Codes einsteigt, wählt er in der folgenden Reihenfolge:

1.Ihr Finanzamt,

2. Themengruppe „Autos“,

3. Prozess „Einreichung von Belegen zum Inkasso für den Verkehr 2016-2021“.

Informationen auf Griechisch:

„Διαδικασία ψηφιακής υποβολής των δικαιολογητικών στην πλατφόρμα“ Τα Αιτήματά μου“.

1.τη ΔΟΥ τους,

2. θεματική ομάδα „Αυτοκίνητα“,

3. διαδικασία „Υποβολής δικαιολογητικών μη οφειλής τελών κυκλοφορίας 2016-2021“.

Es wird erwartet, dass die oben genannten Schuldner in den kommenden Tagen eine neue Mitteilung von AAΔE erhalten, die sie über das oben genannte Verfahren informiert.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure