Ein alter Mann starb auf dem Peloponnes, als sein Auto von einem strömenden Regen weggeweht wurde

Ein 65-jähriger Mann wurde tot aufgefunden, nachdem sein Auto am Freitag bei einem Regenguss in Ilia auf dem Südpeloponnes von einem angeschwollenen Bach weggeschwemmt worden war. Seine Leiche wurde von Rettern etwa 300 Meter vom Auto entfernt gefunden.

Laut einer lokalen Nachrichtenseite ilialive, versuchte das Opfer, ein pensionierter Lehrer aus dem Dorf Lygia Vartolomio, im Nachbardorf Vrana eine Brücke über einen kleinen Bach zu überqueren. Aufgrund von starken Regenfällen war der Wasserfluss jedoch so stark, dass das Auto flussabwärts getragen wurde, woraufhin es in einem schmalen Teil des Baches etwa 200 Meter von der Straße entfernt stecken blieb. Retter übergaben die Leiche in die Leichenhalle, während städtische Schwermaschinenteams versuchten, das Auto herauszuholen.

Am Freitag traf schlechtes Wetter die Präfektur Ilia, überschwemmte weite Gebiete, darunter landwirtschaftliche Flächen, und zwang die Autobahn Patras-Pyrgos wegen einer Flussüberschwemmung für vier Stunden gesperrt.

Die Schüler der Bartholomio-Schule mussten evakuiert werden … mit einem Traktor, da der Regen den Hof und die Straßen überschwemmte und die Eltern nicht erreichen konnten, um ihre Kinder nach Hause zu bringen.

Nach neuesten Informationen ilialive, der Vagia-Fluss droht über die Ufer zu treten, und die örtlichen Behörden von Andravida-Kyllini haben vor einer möglichen Evakuierung der Bewohner durch den Fluss gewarnt.

Der Wirbelsturm, der am Freitag Griechenland traf, verursachte auf der Insel Zakynthos erhebliche Schäden.

Im Kryoneri-Gebiet ereignete sich ein Erdrutsch. In der Hauptstadt der Insel blies der Wind das Dach der Second High School und traf ein in der Nähe geparktes Auto.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure