EU: COVID-Pass-Reise läuft neun Monate nach der letzten Impfdosis ab

Die Europäische Union teilte am Donnerstag mit, dass der Covid-Pass für grenzüberschreitende Reisen neun Monate nach der letzten Dosis des Impfstoffs abläuft. Zur Erneuerung des Zertifikats ist eine zusätzliche Dosis erforderlich.

In einem am Donnerstag veröffentlichten Reisehinweis hat die Europäische Kommission die seit Frühsommer geltenden COVID-Pass-Regeln aktualisiert, um dem anhaltenden Anstieg des Coronavirus und der Einführung zusätzlicher Impfungen Rechnung zu tragen.

Entsprechend vorgeschlagene ÄnderungDer Covid-Pass, auch als digitales EU-Zertifikat COVID-Pass bezeichnet, ist nur neun Monate nach der letzten Dosis des sogenannten „Primary Batch“-Impfstoffs für Fahrten über den Block gültig: eine Dosis für Johnson & Johnson oder zwei Dosen von Pfizer-BioNTech, Moderna und AstraZeneca.

Kürzlich veröffentlichte Daten des Europäischen Zentrums für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) zeigen, dass der Impfschutz nach den ersten sechs Monaten nachlässt, und empfehlen erhalten Sie die dritte Auffrischimpfung, um die Immunität nach dieser Zeit zu verlängern.

Die Europäische Kommission sagt, dass drei zusätzliche Monate zusätzlich zu sechs den EU-Ländern mehr Flexibilität bei ihren Impfkampagnen geben werden. Die Gesundheitspolitik liegt in nationaler Verantwortung und jedes Land entwickelt seine eigene Impfstoffeinführung. Die Beschaffung erfolgt jedoch zentral durch die EU über allgemeine Beschaffungsvereinbarungen.

Das Management wertet derzeit Daten aus, wie lange die Booster-Injektion (dritte) dauern wird.

Neben dem Impfnachweis kann auch eine Bescheinigung über einen in den letzten 72 Stunden durchgeführten negativen Coronavirus-Test oder eine Genesungsbescheinigung ausgestellt werden.

Die Grundregeln des Systems bleiben unverändert: Passinhaber haben Anspruch auf Befreiung von Reisebeschränkungen wie Tests und Quarantäne, unabhängig davon, aus welchem ​​EU-Land sie kommen.

Bürger, die keine Bescheinigung besitzen, dürfen reisen, können jedoch vor oder nach ihrer Ankunft zusätzlichen Anforderungen unterliegen. Für Kinder über 12 Jahren gelten die gleichen Regeln wie für Erwachsene.

„Es ist ganz klar, dass die Pandemie noch nicht vorbei ist“, sagte Didier Reynders, EU-Justizkommissar. „Die Reisebestimmungen müssen dieser volatilen Situation Rechnung tragen.“

Die Empfehlung sollte von den 27 EU-Ländern akzeptiert werden, von denen einige die Exekutive öffentlich dazu gedrängt haben, die Regeln zu ändern und Auffrischungsspritzen abzuschaffen. Reinders hofft, dass die aktualisierte Uniform bis Anfang Januar eingeführt wird.

Der EU-Kommissar sagte auch, dass die EU ihren länderbezogenen Ansatz zur Pandemie aufgibt und sich nun auf eine individuelle Strategie konzentriert. Es wird die Anzahl der Neuinfektionen, die Durchimpfungsrate und die Testniveaus kombinieren, um die hohen und niedrigen Raten der sogenannten. Risikozonen. „Dies berücksichtigt [тот факт, что] Geimpfte Menschen sind besser vor dem Virus geschützt“, sagte Reinders.

Heute sind über 76 % der erwachsenen EU-Bevölkerung vollständig geimpft, obwohl wichtige Unterschiede zwischen den Mitgliedstaaten, insbesondere in Osteuropa, noch immer tief verwurzelt sind.

Der EU-Digitalpass ist am 1. Juli für zunächst 12 Monate in Kraft getreten und soll bis zum nächsten Sommer ein Ende der Pandemie finden. Brüssel wertet dieses Programm als Erfolgsgeschichte: Bis heute wurden mehr als 650 Millionen Zertifikate ausgestellt und 51 Länder, darunter Großbritannien, Norwegen, die Schweiz und Singapur, sind an das System angeschlossen.

Dennoch abweichend im ganzen Block können Auffrischungsimpfungen die Bürger verwirren. Parallel zur EU-weiten Zertifizierung haben die meisten Mitgliedstaaten die Verwendung von Green Passes eingeführt, die den Zutritt zu geschlossenen Räumen wie Bars, Restaurants und Kinos ermöglichen.

Trotz der Anbindung nationaler und europäischer Zertifikate an dieselbe IT-Infrastruktur sind die Nutzungsregeln in der Praxis unterschiedlich. Das EU-System gilt nur für grenzüberschreitende Reisen und hat keinen Einfluss darauf, wie die Regierung ihren Gesundheitspass in ihrem Hoheitsgebiet verwenden kann.

Neue Empfehlung ist erschienen am selben Tag, als die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) die Verwendung des Pfizer-Impfstoffs für Kinder im Alter von 5 bis 11 Jahren genehmigte, jedoch die Situation mit dem neuen nicht berücksichtigte Mutation Omicron





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure