Gefährlicher Streich in der Schule: Hooligans fügten dem Wasser Antiseptikum hinzu und schickten ihre Klassenkameraden ins Krankenhaus

In einer der Schulen auf Kreta wollten die Schüler ihren Mitschülern einen Streich spielen, doch am Ende mussten die Opfer des Streiches ins Krankenhaus gebracht werden.

Gymnasiasten im Stadtteil Forteza auf Kreta gossen scherzhaft ein Antiseptikum in das Trinkwasser von zwei Mitschülern. Diese Farce endete fast in einer Tragödie, als die Kinder vergiftet und in das Krankenhaus Venizelio in Heraklion gebracht wurden.

Laut der cretapost-Veröffentlichung wurde ein Student nach Erstversorgung entlassen und der zweite in eine Pathologieklinik eingeliefert, da sein Zustand ernster war. Wie die Ärzte feststellten, gibt es keinen Grund, sich um sein Leben zu sorgen. Der Vorfall wurde der Polizei gemeldet.

Die erste Polizeibehörde von Heraklion führte eine vorläufige Untersuchung durch, aber laut derselben Quelle zögern die Eltern der vergifteten Kinder, ihre Klassenkameraden zu verklagen, von denen sie behaupteten, dass sie es aus Spaß getan hätten.

Die Hooligans bereuten ihre Taten und sagten, sie hätten „nicht erwartet, dass ihre Mitpraktizierenden im Krankenhaus landen“. Über die Bestrafung der Verantwortlichen werden die Lehrer in den kommenden Tagen entscheiden.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure