Isolation für Ungeimpfte, geschlossene Schulen und allgegenwärtige Masken: Karavelos‘ schockierende Aussage

Neue afrikanische Mutation Omikron, das ansteckender ist als die derzeit dominante Delta-Mutation, könnte zu härteren Sicherheitsmaßnahmen führen, sagt der Chefarzt der Intensivstation des Papanikolaou-Krankenhauses.

Im Gespräch mit SKAI-Reportern schlug Nikos Karavelos vor, die Sicherheitsmaßnahmen zu verschärfen, um die Pandemie zu stoppen, und forderte strengere Maßnahmen wie Schulschließungen, weit verbreitete Maskenverwendung und Isolation für Ungeimpfte.

Zuvor betonte Professor Tomaidis bei der Open, dass der Höhepunkt der täglichen Zahl der Todesfälle und Todesfälle vom 5. bis 25. Dezember erwartet wird, dh während der Weihnachtsfeiertage.

Karavelos: „Kriegsalltag“

Die Situation in den Krankenhäusern in Thessaloniki beschreibt Dr. Karavelos vom „Alltagskrieg“, wenn zu viele außerhalb der Intensivstation hospitalisiert und intubiert werden.

„Jeder Tag in den Krankenhäusern von Thessaloniki ist der Alltag des Krieges. Wir haben wieder die Kontrolle über die Situation verloren. Alle Krankenhäuser versuchen derzeit, Patienten außerhalb der Intensivstation zu behandeln. Das Gennimatas-Krankenhaus hat zusätzliche Betten auf der Intensivstation bereitgestellt, damit wir Patienten außerhalb der Intensivstation aufnehmen können, um ihr Leben zu schützen. Die Ärzte wurden aus der Privatwirtschaft gerufen und wir wurden gestärkt und das hat uns geholfen. Alltag, aber Alltag im Krieg, in dem es zu viel Tod gibt“, stellt er charakteristisch fest.

Dr. Karavelos fügte hinzu, dass der Staat die Wette verloren habe, bezeichnete die ergriffenen Maßnahmen als „unentschlossen“ und betonte, dass dringend Maßnahmen zur Rettung von Weihnachten erforderlich seien. „Thessaloniki fordert sofortiges Handeln. Die gewählte Strategie umfasst Maßnahmen gegen den Ausbruch der Pandemie, wie zum Beispiel die Schließung von Schulen für 10 Tage, Stadien ohne Zuschauer, überall Masken, überall Isolation für Ungeimpfte. Der Staat bereitete Leichenwagen vor. „Es muss sofort gehandelt werden.“ genommen und alle politischen Führer müssen ihrer Verantwortung nachkommen.“

In Bezug auf die neue Mutation Omicron weist er darauf hin, dass dies das Ergebnis der kriminellen Nachlässigkeit der reichen Länder gegenüber den Armen ist, die sie ohne Impfstoffe gelassen haben, und weist darauf hin, dass die Impfrate in Afrika bei 6% liegt.

„Die am besten geeignete Strategie ist eine universelle und obligatorische Impfung. Als Israel im Juli die Notwendigkeit einer dritten Dosis ankündigte, hatte es 8.000 Fälle pro Tag. Sie verabreichten die dritte Dosis, und jetzt ist die Zahl der Fälle auf 400 pro Tag gesunken. Wir kamen mit der dritten Dosis zu spät. Wir haben einen weiteren Fehler gemacht. Wir haben die Geimpften vergöttert. 20% auf Einzelbetten gepfropft. Und Geimpfte infizieren sich. Die dritte Dosis musste beschleunigt werden. „In meinem Krankenhaus waren von 70 Krankenhauspatienten 25 vollständig geimpft“, schließt er.

Tsanakis: Zahl der Todesopfer soll bis Weihnachten 20.000 erreichen

Nikos Tsanakis, Professor für Pneumologie an der Universität Kreta, machte eine düstere Prognose für die Zahl der Todesopfer und betonte, dass die Zahl der Todesopfer bis Weihnachten 20.000 erreichen oder sogar überschreiten könnte:

„Ich denke, wir werden in den nächsten zwei Wochen, vielleicht drei, weiter mit so vielen Toten arbeiten. Ich hoffe, dass wir nicht mehr als 100 Opfer pro Tag sehen werden. Im Durchschnitt etwa 75-80, was bedeutet, dass wir bis Weihnachten 20.000 Todesfälle erreichen und vielleicht sogar überschreiten werden.“

Er fügte hinzu, dass die Inzidenz umso höher sei, je niedriger die Durchimpfungsrate, insbesondere bei Bürgern über 60, sei. Er stellte auch regionale Daten vor und stellte fest, dass in Zentralmakedonien mit einer Impfrate von 66 % bei Menschen über 60 am 20. November 1800 Todesfälle pro Million Einwohner verzeichnet wurden, verglichen mit 600 auf Kreta. Auch in Athen gibt es aufgrund der hohen Durchimpfungsrate bei älteren Menschen nur wenige Todesfälle.

In Bezug auf die neue Mutation Omicron betonte der Pneumologie-Professor, dass diese Veranstaltung Gesundheitsexperten und -organisationen betreffen sollte, und nannte die Panik, die in der gewöhnlichen Welt, auf den Märkten und in den Volkswirtschaften der Länder entstanden ist, ungerechtfertigt:

„Wir wissen noch nicht, was er verbirgt, aber es muss um die Gesundheitsbehörden und Regierungen gehen, die vor allem an Flughäfen Maßnahmen ergreifen müssen, um jeden zu überprüfen, der aus diesen Ländern einreist, damit diese Mutation wirklich etwas Besonderes ist. Wir wissen nicht, ob es pathogener oder tödlicher ist oder ob es durch Impfstoffe abgedeckt ist. Es könnte nicht sein, es könnte weicher sein. Die Leute müssen sich mit Delta auseinandersetzen, die jetzt in Griechenland vorherrscht.“

Pagoni: Das Virus infiziert alle

Auf demselben Kanal spricht EINAP-Präsidentin Matina Pagoni leiser und stellt fest, dass die Menschen diese Maßnahmen satt haben und der einzige Weg, um voranzukommen, nur Impfungen sind. Gleichzeitig plädierte sie dafür, dass Ungeimpfte die Ergebnisse von Schnelltests beim Betreten von Supermärkten vorlegen müssen, damit sie wissen, dass sie keine asymptomatische Erkrankung haben und diese nicht an andere Besucher weitergeben. Wie der Präsident von EINAP betonte, betrifft das Virus nicht nur ältere Menschen.

Vasilakopoulos über die Omicron-Mutation: Das bedeutet nicht, dass unsere Impfstoffe nutzlos sind

„Omicron hat viel mehr Veränderungen als andere Viren. Aber das bedeutet nicht, dass er gewinnen wird. Bevor wir in Panik geraten, warten wir ab, wie er sich verhält “, sagte Theodoros Vasilakopoulos, Professor für Pneumologie, gegenüber Open. „Das bedeutet nicht, dass unsere Impfstoffe nutzlos sind. Bis wir die Impfstoffe nach etwa 3 Monaten aktualisieren, besteht die einzige Verteidigung darin, Antikörper zu haben, dh sich impfen zu lassen. So hat er weniger Chancen“, fügte er hinzu. Zu den Verboten kommentierte der Professor: „Das Virus hat sich bereits verändert. Einige Länder verbergen, dass es Fälle von Mutationen gibt.“

Thomaidis: die dritte Dosis ist erforderlich

Der Professor nannte die Einführung der dritten Dosis des Coronavirus-Impfstoffs dringend. „Derzeit können wir viele Opfer haben, weil das medizinische Personal müde ist“, sagte Tomaidis. Die Kanalisation in Attika weist in den letzten 4 Wochen konstant hohe Zahlen auf. Natürlich baut sich der Höhepunkt nicht auf. „Aber bisher gibt es keine Anzeichen für einen Rückgang“, sagte er. Er sagte auch, er sei besorgt über „Überbelegung der Intensivstationen und steigende Todesfälle“:

„Leider werden wir 95-100 Todesfälle erreichen. Vom 5. bis 25. Dezember werden wir auf den Intensivstationen einen Höhepunkt der Sterblichkeit und Überbelegung sehen.“





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure