Türkei: „Die Entwicklung der Ereignisse wird für alle unberechenbar sein“

Enttäuschung und Angst sind in der türkischen Gesellschaft nach der sich verschärfenden Wirtschaftskrise, die vor einigen Jahren die wohlhabenden Bevölkerungsschichten traf, allgegenwärtig geworden.

Nach Angaben eines Türken griechischer Herkunft, der heute in der Stadt Smyrni lebt, gibt es Befürchtungen und Daten, die bis „gestern“ unbekannt waren. „Die reale Inflation liegt bei über 30 %. Viele glaubten, dass sie vor den Wahlen Zeit sparen würden, aber die Kette von Ereignissen, die durch aufeinanderfolgende Abwertungen verursacht wird, unterscheidet jeden Tag stark vom nächsten. „Alle sind traurig, dass sie nicht wissen, was heute in der Türkei mit ihm passiert“, sagt Aslan T. im Interview. Griechische Ausgabe Ethnos und gibt zu, dass er zwei weitere Jobs annimmt, um von seiner mageren Rente zu leben.

Das Land ist in Atheisten und Islamisten gespalten

Laut Aslan habe die Wirtschaftskrise eine Reihe weiterer Probleme an die Oberfläche gebracht, die in den letzten Jahren lauerten, etwa die Konfrontation zwischen Atheisten und Islamisten. „Diejenigen, die Erdogan unterstützen, glauben, dass der Herrscher der Türkei Trümpfe im Ärmel hat. Diejenigen, die ihn nicht unterstützen, sagen, dass er lange vor den Wahlen zurücktreten muss und die Wahlen auf jeden Fall verlieren wird. Generell gibt es bei allem, was in der Vorperiode nicht so offensichtlich war, eine starke Meinungsverschiedenheit. Das alles macht uns natürlich Angst. Uns wurden viele Versprechungen gemacht, aber wir sehen, dass sich die Situation jeden Tag verschlimmert.“

Der Lebensstandard ist niedriger als in Albanien

Laut Aslan gibt es weit verbreitete Kontroversen über die Löhne der Arbeiter, die durchschnittlich knapp über 2.000 türkische Lira oder etwa 200 Dollar im Monat betragen, während es in Albanien über 240 Dollar und in China 380 Dollar im Monat sind. „Wenn Unternehmer unglücklich sind, stellen Sie sich vor, was mit der Arbeiterklasse passiert. 2000 Lira im Monat reichen nicht für das Leben einer Familie. Dieses Geld wird nur für eine Person reichen, und zwar ohne Miete und mit starken Ersparnissen. Stellen Sie sich vor, was in großen Familien passiert. Die Lage ist sehr schwierig. Etwaige Beschränkungen beim Warenkauf spielen keine Rolle, denn es gibt nur sehr wenige von denen, die Geld haben.“

Im Vergleich zu Griechenland sagte er: „Vergleichen Sie nicht die Situation in der Türkei und in Griechenland. Bei einem Grundgehalt von 650 € in Griechenland wäre Ihr Gehalt als Lehrer in der Türkei gleich, aber die Lebenshaltungskosten in Griechenland sind doppelt so hoch wie in der Türkei. Die Probleme sind kumulativ, nicht nur wirtschaftlich. Normalerweise gibt es einen Konflikt zwischen Säkularisten, die die Türkei in den Westen zurückbringen wollen, und denen, die wollen, dass die Türkei immer tiefer in einen islamischen Staat verwandelt wird. Und das alles inmitten einer Krise und Pandemie. Natürlich können nur sehr wenige Menschen etwas sagen, das nicht anonym ist. Es gibt Verfolgung, Vertreibung, Entlassung, Bestrafung und jeder hat Angst. „Die meisten Social-Media-Accounts sind Pseudonyme.“

Verschlimmerung der Kraftstoff- und Drogensituation

Das größte Problem werden laut Aslan die steigenden Kraftstoffpreise oder die Verknappung des Marktes sowie die bereits zu beobachtenden Probleme auf dem Drogenmarkt sein. „Da ich den Pharmamarkt gut kenne, sage ich Ihnen, dass es aufgrund der reduzierten Produktion sowie einer Reihe anderer Faktoren im Zusammenhang mit Importen und Devisen bald ein erhebliches Defizit geben wird. Das gleiche gilt für Kraftstoff. Die Lage sei schwierig und werde „zehn Lira pro Liter Benzin – eine unrealistische Zahl“ werden.

30.000 Fälle pro Tag

Täglich werden etwa 30.000 Fälle von Coronavirus-Infektionen registriert, und die Zahl der Todesopfer beträgt etwas mehr als 200 pro Tag, aber die Bevölkerung des Landes nähert sich jetzt 85,5 Millionen.

„Die Kreditblase wird platzen“

Aslan betont, dass Banken jeden Tag Bürger mit Nachrichten und Telefonen „bombardieren“, um ihnen Kredite in Höhe von 15.000 Lira, also rund 1.400 Euro, zu geben. „Mein Telefon klingelt jeden Tag. Viele nehmen diese Kredite auf. Der Zinssatz liegt bei knapp 20 % pro Jahr. Viele sehen darin eine Möglichkeit, jegliches Einkommen in Euro oder Dollar umzuwandeln und meinen daher zu verdienen, während andere zu dem Schluss kommen: „Das kann ja bekanntlich nicht ewig so weitergehen, denn die Bürger werden diese Kredite nicht zurückzahlen können.“ 100%, und damit platzte die Blase. Ich glaube, wir haben in Griechenland etwas Ähnliches gesehen.“

„Sie beschäftigen sich nicht mit Griechenland“

In Griechenland nehmen Nachrichten aus der Türkei einen wichtigen Platz in den Nachrichten ein, in der Türkei geschieht dies jedoch nicht, sagt Aslan T.: „Der Satz, den Erdogan über Griechenland sagt, mag die Hauptnachricht des Tages sein, aber hier Nachrichten über Griechenland sehr , kommt sehr selten an die Spitze -5 Newsletter.

Die Bevölkerung des Landes steht unter Schock. Sie wissen nicht, ob sie morgen mit ihren Kindern unterwegs sein werden. Sie sind sehr besorgt und ängstlich und kümmern sich nicht darum, was Griechenland tut. Tatsächlich hat sich gestern der Vorsitzende der kemalistischen offiziellen Oppositionspartei CHP (Republikanische Volkspartei), Kemal Kilintsaroglu, an Erdogan gewandt und ihm gesagt, dass er ständig abfällige Worte über Griechenland erwähnt, aber dort das Grundgehalt 650 Euro beträgt.

Wer isst von goldenen Löffeln …

„Im Vergleich zu anderen Krisen sehe ich, dass es diesmal Unmut bei wohlhabenden Menschen und Geschäftsleuten gibt, die in den Vorjahren „von goldenen Löffeln“ gegessen haben und jetzt erstmals über Veränderungen sprechen. Das zeichnet diese Krise aus. Die Geschäftswelt fordert Veränderung und beschleunigt durch ihre Schritte – sei es aus Schwäche oder aus Zweckmäßigkeitsgründen – die Entwicklung der Situation.“

Unvorhersehbare Ereignisse

Auf die Frage nach seiner Einschätzung der politischen Ereignisse schließlich sagte er: „Erdogan ist zu egoistisch, um nachzugeben. 2023. Ich kann mir nicht vorstellen, wie das Ass sein wird, das er aus dem Ärmel ziehen wird. Ich wünschte, er könnte es tun.“ es, damit wir keine schlechten Dinge haben und die Option ist heroischer Aufbruch. „Das alles interessiert die Hungrigen nicht. Mein Wunsch ist einer: es schnell und vor allem reibungslos zu tun. In anderen Fällen der Lauf der Dinge.“ wird für alle unberechenbar sein.“

Anmerkung des Herausgebers.

Sie glauben nicht, dass das sogenannte Szenario in der Türkei verwirklicht wird. „Farbrevolution“?





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure