Der Einsatz von Antibiotika hat zugenommen, obwohl sie streng verschreibungspflichtig sind

Laut einer kürzlich von der ISA in Zusammenarbeit mit der griechischen Gesellschaft für Chemotherapie in Auftrag gegebenen K-Research-Umfrage ist der Antibiotikaverbrauch im Vergleich zu 2015 um 50 % gestiegen.

75 % der Griechen nahmen letztes Jahr Antibiotika wegen Symptomen, die auf eine Virusinfektion hindeuten (Halsschmerzen, Husten, laufende Nase, Fieber). In diesen Fällen sind sie jedoch völlig nutzlos, da Antibiotika nicht gegen Viren „wirken“.

Aber auch in Krankenhäusern ist der Einsatz von Antibiotika wie Carbopen und Colistin höher als in anderen europäischen Ländern. Eleni Jamarellou, EKPA-Professorin für Pathologie, Spezialistin für Infektionskrankheiten und Präsident der Hellenic Society of Chemotherapy, und Kyriaki Kanellakopoulou, Professorin für Pathologie, EKPA-Spezialistin für Infektionskrankheiten und Vorstandsmitglied der Hellenic Society of Chemotherapy, sprechen darüber. Die Experten gaben anlässlich der World Antibiotic Awareness Week eine Erklärung heraus.

„Die Situation in unserem Land ist ziemlich schwierig, wir sind die ersten in Europa, die Antibiotika missbrauchen und natürlich haben wir zuallererst ein großes Problem mit mikrobiellen Resistenzen“, sagte der Präsident von ΕΔΔΥΠΠΥ und ΙΣΑ Georgios Patulis.

„Leider hat unser Land unter den europäischen Ländern eine doppelte traurige Führung: den höchsten Antibiotikaverbrauch in der Gesellschaft in Bezug auf Penicilline, Cephalosporine, Makrolide und Chinolone, wie in offiziellen ECDC-Berichten seit 2014 gezeigt wird, und die höchste Resistenz von Mikroorganismen gegenüber relativ neuen Antibiotika. sowohl ambulant als auch stationär“, sagten Jamarella und Canellakopoulou.

Doch was ist Resistenz, an der jährlich mehr als 700.000 Menschen an Infektionen mit antibiotikaresistenten Mikroben sterben, und wie entsteht sie?

„Mikroben schützen sich wie lebende Mikroorganismen vor Eindringlingen – Antibiotika. Im darauffolgenden Kampf aktivieren Bakterien Mechanismen, die die Antibiotika, die wir erhalten, neutralisieren, während multiresistente Stämme unsere normale Flora besiedeln, sodass ein ständiges Risiko für zukünftige Infektionen mit multiresistenten Mikroben besteht“, so die beiden Professoren.

Die Experten fügten hinzu, dass in Krankenhäusern der Einsatz von „Kontaktmaßnahmen“ sowie die Einhaltung der Händehygiene durch das gesamte medizinische Personal vor und nach jedem Kontakt mit einem Patienten nicht vernachlässigt werden sollten. Denn während Antibiotika-Missbrauch resistente Klone von Mikroben selektiert, werden sie durch ungewaschene Hände auf den Patienten und seine unmittelbare Umgebung übertragen, und am Ende entsteht ein Teufelskreis. Gleichzeitig darf nicht übersehen werden, dass Antibiotika als Medikamente nicht ungefährlich sind, da sie Nebenwirkungen wie allergische Reaktionen und andere Syndrome bis hin zum Tod verursachen.

Das Problem wird noch größer, wenn man bedenkt, dass das „Ende der Antibiotika“ erreicht ist, wie es von der globalen Pharmaindustrie und den zuständigen Behörden offiziell verkündet wurde, da es in den letzten zehn Jahren nicht den Anschein hatte, dass „neue Generationen“ von Antibiotika aktiv. Sie stellten fest, dass dies in den multiresistenten Mikroben, die wir durch übermäßigen Verzehr geschaffen haben, entstanden ist.

Gibt es eine Lösung für das Problem der Wiederherstellung der Wirksamkeit von Antibiotika?

Ja, antworten die Wissenschaftler, und dies betrifft die Einstellung ihrer unnötigen Einnahme für 3-6 Monate, die richtige Diagnose von Infektionen und die Konsultation Ihres Arztes. „Erst dann werden Keime wieder sensibel für Medikamente, die sie bekämpfen. Stellen wir uns vor, dass heute weltweit alle 45 Sekunden ein Patient an einer hochresistenten Mikrobe stirbt und dass bis 2050 jährlich 10 Millionen Menschen sterben werden! Im Vergleich zu denen, die daran sterben werden.“ Krebs “, schlossen die Redner.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure