Südafrikas Präsident: „Wir sind zutiefst enttäuscht über die Entscheidung einer Reihe von Ländern, Reisen zu verbieten“

Cyril Ramaphosa, Präsident der Republik Südafrika, verurteilt Reiseverbote, die viele Länder gegen mehrere afrikanische Länder aufgrund des Auftretens eines neuen Stammes des Omicron-Coronavirus verhängt haben.

Er erklärte seine „tiefe Enttäuschung“ über die ungerechtfertigten Aktionen und forderte die sofortige Aufhebung aller Verbote.

Omicron wurde von der WHO als „bedenkliche Option“ beschrieben. Erste Hinweise deuten auf ein höheres Infektionsrisiko hin. Die mutierte Variante wurde im November in Südafrika entdeckt und am vergangenen Mittwoch von der Weltgesundheitsorganisation gemeldet. In den meisten Fällen in der dicht besiedelten Provinz Gauteng ist in den letzten 2 Wochen eine neue Variante schuld. Inzwischen hat es sich auf alle anderen Provinzen Südafrikas ausgebreitet.

Aber WER gewarnt vor übereilten Reisebeschränkungen, die einen „wissenschaftlichen Ansatz auf der Grundlage einer Risikobewertung“ fordern. Matshidiso Moeti, WHO-Chef für Afrika, sagte gestern:

„Da die Omicron-Variante mittlerweile in mehreren Regionen der Welt zu finden ist, schadet die Verhängung von Reiseverboten gegen Afrika der globalen Solidarität.“

Der südafrikanische Präsident Ramaphosa stellte gestern fest, dass der Süden des afrikanischen Kontinents Opfer ungerechter Diskriminierung geworden ist, und die Verbote wird nicht wirksam sein und hat keine wissenschaftliche Grundlage. Er hat gesagt:

„Das einzige, was das Reiseverbot bewirken wird, ist, die Wirtschaften der betroffenen Länder weiter zu schädigen und ihre Fähigkeit zu untergraben, auf die Pandemie zu reagieren und sich von ihr zu erholen.“

Ramaphosa beschrieb das Aufkommen von Omicron auch als Weckruf für die Welt über die Ungleichheit von Impfstoffen. Und eine klare Warnung, dass das Aufkommen neuer Optionen unvermeidlich ist, bis alle geimpft sind, schreibt Luftwaffe





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure